Exploded View – „Exploded View“ (Rezension)

Cover des Albums Exploded View von Exploded ViewExploded View – „Exploded View“ (Sacred Bones)

Veröffentlichung: 19. August 2016
Web: explodedviewband.tumblr.com
Label: Sacred Bones

8,0

Eine Stimme so nonchalant tieftönend, so mühelos erhaben – sänge sie Einkaufsbons vom 1-Euro-Shop vor, auch in dem Fall würde man sich ihrem Klang sofort ergeben. Diese Stimme gehört Anika Henderson. Und die sorgte dafür, dass ihr Debüt „Anika“ eine durchweg fesselnde Angelegenheit wurde, obwohl das Album fast ausschließlich aus Covern bestand.

Der dunkle, uferlose Vibe, der Anikas Versionen etwa von Dylan- und The-Kinks-Stücken begleitete, breitet sich auch auf dem Erstling von Exploded View aus. Band und Album sind in Me­xi­ko-Stadt entstanden. Als Anika eine Backinggruppe für einige Konzerte in Amerika suchte, traf sie auf Martin Thulin, Hugo Quezada und Hector Melgarejo. Auf 2000 Höhenmetern – so schwindelerregend hoch liegt die Metropole – wurde „Exploded View“ in wenigen Takes live eingespielt.

Wie bei den lässigeren Momenten von Krautrock und Post-Punk betten Exploded View ihre Songs in Sphären, die dunkel, aber nicht betrüblich scheinen. Spielarten von Wave, die Band Au Pairs und die frühen Can lassen grüßen. Dark sein geht auch ohne Strenge und Ernst.

Der eisige Gesang von Anika gleitet über die gespenstischen und pulsierenden Improvisationen ihrer Mitmusiker. Die Songs von Exploded View wanken zwischen Betören und Bedrohung. „Disco Glove“ ist mit seinem feedbackgeladenen Stakkato eine kreiselnde Attacke, während Songs wie „Stand Your Ground“ oder „Killjoy“ nach und nach ihre kühle Stimmung wie Morgennebel ausbreiten und hier und da ins Spacige abgleiten.

Mit ihrem Debüt, so meint man, fangen Exploded View auch ein Stück von Me­xi­ko-Stadt ein. Von einer Stadt so reich an Ambivalenzen, dass sie eine zerstörerische Wirkung entfalten. Während die Millionen-Metropole immer weiter wächst, sinkt sie gleichzeitig ab. Der Vergleich ist zu schön, um ihn seiner Plattheit wegen auszulassen: Auch „Exploded View“ entfaltet in seinem klanglichen Ausufern zwischen Post-Punk, Minimal Wave und düsterem Dub einen starken Sog, der in die Tiefe zieht.

Exploded View live, präsentiert von ByteFM:

28.08.16 Hamburg – Uebel & Gefährlich
02.09.16 Berlin – Pop-Kultur Festival
08.09.16 Würzburg – Cairo
09.09.16 Leipzig – Conne Island

Das könnte Dich auch interessieren:

The Mountain Goats – „In League With Dragons“ (Rezension) Auf „In League With Dragons“, ihrem 17. Studioalbum, entführen The Mountain Goats ihre ZuhörerInnen in die fiktive Gemeinde Riversend, wo ein wohlwollender Zauberer regiert. Mit der Mischung aus Rollenspiel und Rockoper kreiert die US-Band ein neues Genre: Dragon Noir.
Nilüfer Yanya – „Miss Universe“ (Rezension) Stets im Fluss, nie verharrend, konstant mitreißend: Das Debüt von Nilüfer Yanya ist ein Kraftbeweis von einem Album, das einem im guten Fünf-Minuten-Takt die Kinnlade herunterfallen lässt.
La Dispute – „Panorama“ (Rezension) „Panorama“ ist das bislang persönlichste Werk der US-amerikanischen Post-Hardore-Band La Dispute. Leise Momente und brachiale Ausbrüche wechseln sich ab – und werden auf die Dauer etwas durchschaubar.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.