Fenster – „HaHa Lol“ (Songpremiere)“

Fenster – „Ha Ha Lol“ (Songpremiere)

Fenster (Foto: Simon Menges)

Hätte jeder Mensch, der in den letzten fünfzehn Jahren „Lol“ in seine Tastatur oder sein Handy tippte, tatsächlich so laut aufgelacht wie das Akronym verspricht, der Sauerstoffverbrauch hätte wahrscheinlich mittlerweile den Planeten unbewohnbar gemacht. Denn wer „laughing out loud“ schreibt, schmunzelt meist eher still in sich hinein. Das scheinen auch Fenster zu wissen. Die Berliner Band beendet ihre neue Single „HaHa Lol“ mit einem nüchtern vorgetragenen A-Capella-Chor, in dem in die titelgebenden Silben in Beach-Boys-Manier zu Harmonien verflochten werden. Und siehe da: Man ertappt sich plötzlich beim wohligen In-sich-hinein-Schmunzeln.

Doch außerhalb dieses wunderbaren Outros hat „HaHa Lol“ noch viel mehr zu bieten. Fenster wissen nämlich auch, wie man Selbstironie mit effektivem Psych-Pop-Handwerk verbinden kann. Bass und Schlagzeug treiben den Song mit sanfter Hand voran, die zwei E-Gitarren verschmelzen zu einer kristallklaren Einheit, genau wie die Falsettstimmen von Jonathan Jarzyna (aka John Moods) und JJ Weihl.

„HaHa Lol“ feiert heute Premiere bei ByteFM. Es ist die zweite Single vom neuen Album „The Room“, das am 14. September auf Altin Village & Mine erscheinen wird. Außerdem sind Fenster im August und September auf Tour, präsentiert von ByteFM.

Hier die Termine im Überblick:

25.08.18 Hamburg — Burger Invasion Hamburg
31.08.18 Köln — C/O Pop Festival
05.09.18 Bremen— Lagerhaus
12.09.18 Dresden — Ostpol
13.09.18 Berlin — Lido
14.09.18 Leipzig — Conne Island
16.09.18 Wien (A) — Venster
17.09.18 St. Gallen (CH) — Schwarzer Engel
19.09.18 Zürich (CH) — Zukunft
26.09.18 Nürnberg — Z-Bau
27.09.18 München — Milla
28.09.18 Hannover — Hafen

Hört Euch „HaHa Lol“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Gaddafi Gals – „Hit On Me“ „Hit On Me“ ist Future Soul mit verhallter Snaredrum. Rapperin Ebow trägt im Trio Gaddafi Gals den Namen Blaqtea und kredenzt statt vieler Silben pro Sekunde einen R&B-Song, der so langsam ist, dass die Zeit fast einfriert.
John Moods tanzt zwischen Stevie Wonder und Talking Heads „I Wanted You“ ist leichtfüßiger Clavinet-Funk, mit dem Jonathan Jarzyna alias John Moods die Wartezeit bis zum nächsten Album überbrückt. Hört Euch den neuen Song des Fenster-Mitglieds hier an.
Cate Le Bon (Konzertbericht) Mit ihrem Konzert in der Kantine am Berghain bestätigt Cate Le Bon ihre in der Nische verankerte Stellung als eine der wenigen Pop-KünstlerInnen, die es fertigbringen, das Monotone mit dem Vertrackten und Kammerpop mit Postpunk und Jazz zu vereinbaren.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.