Floating Points veröffentlicht „Kuiper“-EP

Floating Points live in Berlin (Foto: Camille Blake)Floating Points live in Berlin (Foto: Camille Blake)

Nur wenige Monate nach seinem gefeierten Album „Elaenia“ kehrt der britische Elektronik-Produzent und Komponist zurück mit einer EP, die aus zwei langen Stücken besteht: „Kuiper“ auf der A-Seite ist eine Suite, die auf den Band-Konzerten der letzten Monate entwickelt wurde. Floating Points dazu: „Jedes Mal, wenn wir das Stück spielen, ist es komplett anders.“ Die Version auf der EP wurde um acht Uhr morgens aufgenommen.

Die B-Seite „For Marmish Part II“ ist eine Fortsetzung eines der schönsten Stücke von „Elaenia“, wurde jedoch schon vorher geschrieben. Auf diesem Song hört man Sam Shepherd, wie Floating Points bürgerlich heißt, mal wieder singen. „So hoch wie auf dem Song kann ich inzwischen nicht mehr singen“, sagt er. „Aber ich wollte ihn trotzdem teilen, weil beide Songs zusammen zeigen, wo ich zu Beginn des ‚Elaenia‘-Projekts stand und wohin ich mich nun entwickelt habe. Ich hoffe, dass man einen gemeinsamen Nenner in der hypnotischen Natur beider Songs erkennt – so empfinde ich es zumindest.“

Floating Points bekennt sich mit der „Kuiper“-EP einmal mehr klar zur britischen Acid-Jazz-Tradition und fügt dieser durch sein kompositorisches Gespür und sein exzellentes Gefühl für Sound-Design eine eigene Note hinzu. Mit seiner hervorragend eingespielten Band und beeindruckenden Visuals geht Floating Points im Sommer auch auf große Europatour, u. a. spielt er am 16. Juli beim Melt-Festival.

Die Vinyl-EP erscheint erst am 22. Juli, doch den 18-minütigen Song „Kuiper“ kann man bereits auf SoundCloud streamen und in einer Live-Version auf YouTube sehen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Moses Boyd – „Dark Matter“ (Album der Woche)
    Trap- und Grime-Exkursionen, Afrobeat-Grooves und die knusprigste Snare des Jahres: Das Solodebüt des Londoner Drummers Moses Boyd ist ein Grenzen ignorierendes UK-Jazz-Gesamtkunstwerk. „Dark Matter“ ist das ByteFM Album der Woche....
  • Der Klang- und Hirnforscher Sam Shepherd alias Floating Points. „Anasickmodular“ von seinem neuen Album „Crush“ ist heute unser Track des Tages.
    „Anasickmodular“ vereint hörbar die drei Standbeine von Sam Shepherd alias Floating Points: Klang- und Hirnforschung und die gesamte UK-DJ-Kultur der 90er....
  • Floating Points kündigt neues Album „Crush“ an
    Die Musik von Sam Shepherd alias Floating Points lässt sich schwer in eine Genre-Schublade pressen. Nun hat der experimentierfreudige Musiker sein zweites Album „Crush“ angekündigt....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Lars
    Mai 20, 2016 Reply

    … digital schon erhältlich.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.