Französischer Rockstar Johnny Hallyday ist tot

Französischer Rockstar Johnny Hallyday ist totJohnny Hallyday, der größte Rockstar Frankreichs, ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

Johnny Hallyday ist tot. Der Sänger und Schauspieler brachte Anfang der 1960er-Jahre den Twist nach Frankreich und war einer der ersten Rock-‘n‘-Roll-Stars seines Landes, der bis zuletzt ganze Stadien füllen konnte. In der Nacht zum Mittwoch ist er an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Jean-Philippe Smet wurde am 15. Juni 1943 in Paris geboren. Inspiriert von Elvis Presley begann er 1960 US-amerikanisch angehauchten Rock ‘n‘ Roll in französischer Sprache zu interpretierten. 1961 hatte Smet, der mittlerweile unter dem Namen Johnny Hallyday auftrat, mit einem Cover des Chubby-Checker-Songs „Lets Twist Again“ seinen ersten Hit: Die Single wurde über eine Millionen Mal verkauft.

Sein musikalischer Werdegang ist dabei auf oftmals überraschende Art und Weise mit der englischsprachigen Rockmusik verknüpft: So bestritten zum Beispiel The Jimi Hendrix Experience ihren allerersten Auftritt als Vorband für Hallyday im nord-französischen 50.000-Seelen-Städtchen Évreux. Sowohl Led-Zeppelin-Gründer Jimmy Pageals auch The-Kinks-Drummer Bobby Graham waren zeitweise als Session-Musiker für ihn aktiv und für sein Album „Je Suis Né Dans La Rue“ engagierte er unter anderem The Small Faces und Peter Frampton. Und im Jahr 2007 schrieb U2-Frontmann Bono höchstpersönlich für Hallyday den Song „I Am The Blues“.

Ähnlich wie sein Vorbild Elvis war Hallyday auch als Schauspieler aktiv. Im Gegensatz zu Presley schaffte er es jedoch in nicht nur kommerziell erfolgreichen, sondern auch von der Kritik gefeierten Filmen mitzuwirken, wie zum Beispiel Jean-Luc Godards „Détective“ und Patrice Lecontes „The Man On The Train“. Sein letzter Film erschien in diesem Jahr: Claude Leluchs Komödie „Chacun Sa Vie Et Son Intime Conviction”.

Trotz mehrerer Drogen-Eskapaden, seiner Steuerflucht in die Schweiz und einem Vergewaltigungsvorwurf im Jahr 2002 galt Hallyday bis zu seinem Tod als der größte französische Rockstar. Sein letztes Album, ein Live-Mitschnitt aus dem Jahr 2009, war ein weiterer Nr.1-Hit. In seiner knapp 57-jährigen Karriere bestritt er 181 Touren und verkaufte weltweit mehr als 110 Millionen Tonträger. 2009 wurde bei ihm Darmkrebs diagnostiziert – die Krankheit, an der er in der Nacht vom 5. zum 6. Dezember starb. Er wurde 74 Jahre alt.

Das könnte Dich auch interessieren:

Working-Class-Fieberträume: Alan Vega in fünf Songs Das intensivste Stück Pop-Musik, das je geschrieben wurde, zarte Töne und pures Charisma: Mit seiner Band Suicide und seinen Soloalben machte Alan Vega sowohl die Hölle als auch den Himmel auf Erden hörbar. Am 23. Juni 2018 wäre er 80 Jahre alt geworden.
Glenn Snoddy, der Erfinder des Fuzz, ist tot Er brachte der Gitarre das Kreischen bei: Glenn Snoddy, der Erfinder des Fuzz-Pedals, ist im Alter von 96 Jahren gestorben.
Von Mersey Beat bis Gospel-Folk: George Harrison in sechs Songs Der ewig unterschätzte Beatle George Harrison wäre am 25. Februar 75 Jahre alt geworden – ein guter Anlass, den vielgesichtigen Künstler in sechs Songs zu porträtieren.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.