Friedberg – „Go Wild“

Die Band Friedberg. „Go Wild“, ist unser Track des Tages

Friedberg (Foto: Max Parovsky)

In „Go Wild“ beschreibt die in London ansässige Band Friedberg den Punkt, an dem die Dinge kippen. Den Augenblick, in dem das angeschickerte Gehirn den Befehl zum Feiern und zum Durchdrehen gibt und die entsprechenden Hormone freigibt. Partybeobachtungen veranlassten die namensstiftende Sängerin des Quartetts, diesen Moment noch in derselben Nacht in Liedform festzuhalten und sofort ins Studio zu gehen. Anna Friedberg aus der Steiermark kürzte ihren Vornamen noch ab, als sie in Österreich und in Berlin ihre musikalische Karriere begann. Jetzt wohnt sie in der britischen Hauptstadt, hat sich drei Mitstreiterinnen gesucht und schreibt ihren Namen nicht nur voll aus – sie gibt ihn der ganzen Band. Sie scheint sich also wohl zu fühlen. Dass sie Spaß an der Sache hat, hört man ihrer sowohl psychedelisch inspirierten als auch auf das Kapern des Mainstreams angelegten zweiten Single auch an.

„Go Wild“ von Friedberg erschien am 6. Juni 2019 auf LGM Records. Der Song ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

The Lilac Time – „Return To Us“ (Rezension) „Return To Us“ ist das unsentimentale neue Album von The Lilac Time. Dahinter steckt Stephen Duffy, der in Folksongs ein gespaltenes Königreich porträtiert. Elegant, samtig und analytisch brillant, befindet Alexander Kasbohm.
Tot Taylor – „Yoko, Oh“ Der britische Komponist und Schriftsteller Tot Taylor legt sich mit John Lennon an. „Yoko, Oh“ ist eine Replik auf Lennons „Oh Yoko!“.
Fela Kuti & Africa ’70 feat. Ginger Baker – „Let’s Start“ Mit Ginger Baker starb am 6. Oktober 2019 einer der einflussreichsten Rock-Drummer. Musikalisch zeigte er sich immer offen; Jazz, Post-Punk und Stoner-Rock sind auch Teil seiner Biografie. 1970 war Bakers Spezialgebiet Afrobeat.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.