Hearts Hearts – „Young“ (Album der Woche / Rezension)

Cover des Albums Young von Hearts HeartsVeröffentlichung: 4. Dezember 2015
Web: heartshearts.net
Label: Tomlab
Kaufen: artistxite-Shop

Sich einfach mal Zeit zu nehmen, ist heute nicht möglich. Vor allem nicht einfach. Wenn sich Zeit genommen wird, dann muss gleich ein Begriff wie „Entschleunigung“ dafür gefunden werden. Hearts Hearts können das auch, ohne mit dem Finger drauf zu zeigen. Vier Jahre lang wurde am Debütalbum „Young“ gebastelt. Zuerst versuchten sich David Österle und Daniel Hämmerle 2010 im schönen Wien an klassischen Singer-Songwriter-Entwürfen. Davon entfernte man sich aber im Laufe des gemeinsamen Experimentierens mehr und mehr.

Und auch neue Mitglieder brachten frische Richtungen in die Musik: Johannes Mandorfer an den Drums und Peter Paul Aufreiter zuerst als Produzent, dann Vollmitglied. Was dann vier Jahre im Proberaum gebrodelt hat, gibt es jetzt zu hören. Seit 2010 sind Trends und Band hoch- und wieder heruntergekommen – Autotune, Post-Dubstep, Wanda, um nur einige zu nennen. Hearts Hearts hat das wenig geschert. Auf „Young“ sind zehn Stücke feiner Indie-Electronica zu hören.

Deren Referenzstränge fangen irgendwo vor circa zehn Jahren an zu ranken. Auf dem Weg ins Hier und Jetzt haben sie viel aufgelesen. Subtil strukturierte Rhythmen, die in ihrer eingängigen Beharrlichkeit scheinbar endlose Distanzen vermessen. Schwerelose, zart gezupfte Gitarren, sanfte Celloparts, eine helle Stimme. Das alles fügen Hearts Hearts zu einem zugleich berührenden und aufrüttelnden Ganzen, das Erinnerungen an Radiohead, The xx und The Notwist weckt.

An erstere denkt man vor allem bei dem launisch-frickeligen „Bent Pyramid“ und „Blood Level“, einem vielschichtigen, getriebenen Song. Besänftigend, wie ein Kopfstreichler von jemandem, der genau weiß, was los ist, klingt „If“. Nach After-Hour-Fadeout der Track „Potemkinsche Dörfer“, in dem sich David Österles Stimme langsam über helles Perlen von Saiten entfaltet.

Hearts Hearts haben viele Geräte zur Hand, unzählige Ideen im Kopf und gleichzeitig die Ruhe weg. Eine fruchtbare Kombination, wie „Young“ beweist.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Hearts Hearts“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

Julia Jacklin – „Crushing“ (Album der Woche) „Crushing“ von Julia Jacklin ist der hör- und spürbare Versuch, Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen – irgendwo zwischen den Polen Verknalltsein und Niedergeschlagenheit. Unser Album der Woche.
Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (Rezension) Mit ihrem dritten Album „Quiet Signs“ verlässt die US-Amerikanerin Jessica Pratt ihre autonome Abgeschiedenheit und gießt zarte Melancholie in leichtfüßige, groovende Songs.
Panda Bear – „Buoys“ (Album der Woche) Auf seiner sechsten Soloplatte erweitert Animal-Collective-Mitglied Panda Bear seinen Psych-Pop-Sound mit dröhnendem Sub-Bass, Trap-Beats und Autotune. Das ByteFM Album der Woche.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.