Holger Czukay: neues Vinyl-Boxset „Cinema“

Holger Czukay (Foto: Conny Plank)Holger Czukay, fotografiert von seinem Kollegen und Freund Conny Plank.

Als Holger Czukay am 5. September 2017 starb, befand er sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Innerspace Studios in Weilerswist – dem Ort, wo seine Band Can in den 70er-Jahren Musikgeschichte geschrieben hat. Die Studios gab es zu dem Zeitpunkt schon lange nicht mehr, der Sampling-Pionier und Cineast Czukay hatte sie mittlerweile zu seinem privaten Kino umgebaut. Das Label Grönland hat nun eine umfangreiche Retrospektive des Krautrock-Künstlers angekündigt, deren Titel direkt Bezug auf diesen Ort nimmt: das fünf LPs umfassende Vinyl-Boxset „Cinema“.

Die Retrospektive versammelt wichtige Eckpunkte seiner knapp 60 Jahre umspannenden Karriere: Von bisher unveröffentlichten Aufnahmen seines 1960er Jazz-Quintetts über lange vergriffene Prä-Can-Experimente mit Canaxis 5 (die heimlich im Studio seines Mentors Karlheinz Stockhausen aufgenommen wurden) bis zu seinen zahlreichen Kollaborationen mit solch illustren Gestalten wie Brian Eno, Cluster, Conny Plank, Jah Wobble, Eurythmics, David Sylvian und The Edge.

Mit einer weiteren Beilage wird die Retrospektive auf andere Art und Weise ihrem Titel gerecht: Auch der Film „Krieg der Töne“ ist Teil des Boxsets, in dem Czukay die Hauptrolle spielte.

„Cinema“ wird am 23. März 2018 erscheinen, einen Tag vor seinem 80. Geburtstag. Die Retrospektive wurde vom Messer-Frontmann Hendrik Otremba kuratiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

Camera – „Emotional Detox“ (Rezension) Die Berliner Band Camera zeigt auf ihrem neuen, vierten Album Synthesizer in schillernenden Farben. Mit „Emotional Detox“ kurven wir durch leuchtende Galaxien, in denen auch immer wieder Ungemütliches und Unheimliches aufschimmert.
Harvey Rushmore & The Octopus – „Slime On The Beach“ (Songpremiere) Narkotisierender Meereschleim und genderfluide SuperheldInnen: Die neue Single von Harvey Rushmore & The Octopus klingt wie der Opiumrausch eines Sci-Fi-Autoren aus den 20er-Jahren.
„Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!“ wird 40 Jahre alt Auch 40 Jahre nach ihrer Veröffentlichung ist „Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!“ immer noch eine der seltsamsten und wunderbarsten Platten der Pop-Musik: Mit ihrem Roboter-Punk leiteten Devo die Ära des New Wave ein.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.