Isao Tomita ist gestorben

Bild von Isao Tomita im Jahr 1975Isao Tomita, 1975 (Foto: isaotomita.net)

Mit Isao Tomita ist bereits letzten Donnerstag einer der Pioniere der elektronischen Musik gestorben. Er war 84 Jahre alt. Bis ins hohe Alter arbeitete er an neuen Kompositionen und innovativen Projekten.

Tomita, der in Tokio geboren und aufgewachsen war, experimentierte als einer der ersten Musiker gegen Ende der 60er-Jahre mit Instrumenten wie Mellotron und analogen Synthesizern. 1971 importierte er einen der ersten Moog-Synthies nach Japan. Er arbeitete zu Beginn seiner Karriere vor allem für das traditionsreiche Plattenlabel Nippon Columbia. Sein zweites Soloalbum „Snowflakes Are Dancing“, das 1974 erschien und aus Synthesizer-Arrangements von Claude Debussys impressionistischen Werken bestand, gilt als Klassiker der Space Music und wurde viermal für den Grammy nominiert.

Tomita schrieb über die Jahrzehnte noch viele weitere Werke, die stilistisch zwischen moderner Klassik, Elektronik, Ambient und New Age angesiedelt waren. Insgesamt veröffentlichte er in seiner Karriere mehr als 20 Studioalben. Er komponierte Film- und Serienmusik und spielte 1984 bei der Ars Electronica in Linz ein Konzert vor 80 000 Menschen in einer Glaspyramide. Sein jüngstes Werk „Dr. Coppelius“ sollte im November Premiere feiern.

Tomitas weitreichender Einfluss ist vergleichbar mit dem von Jean-Michel Jarre oder Vangelis. Elektronische Musiker von Ryuchi Sakamoto bis Flying Lotus zählen seine Musik zu ihren wichtigsten Inspirationen. Isao Tomita starb am Donnerstag in einem Tokioter Krankenhaus an Herzversagen. Am Samstag und Sonntag fanden private Beerdigungszeremonien statt.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Quakers – „II: The Next Wave“ (Album der Woche)
    33 Songs und 31 Features in 50 Minuten: „II: The Next Wave“ von Quakers ist ein HipHop-Fiebertraum, in dem keine Idee, kein bizarres Sample und keine Sekunde verschwendet wird. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Machinedrum – „A View Of U“ (Album der Woche)
    Drum 'n' Bass als Out-Of-Body-Experience: Wie das Universum scheint sich die neue LP von Machinedrum in alle Richtungen gleichzeitig auszudehnen. Das Genregrenzen transzendierende „A View Of U“ ist das ByteFM Album der Woche. ...
  • Die ByteFM Jahrescharts 2019
    Wir haben gezählt und präsentieren Euch hier die 25 meistgespielten Alben der vergangenen zwölf Monate bei ByteFM. Unsere ByteFM Jahrescharts 2019....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    www.liquidsoundclub.net
    Mai 10, 2016 Reply

    der nächste held der zeitlosen elektronik wechselte seine kosmische adresse..

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.