Amber Coffman singt als „Ivanka Del Rey“ Ivanka-Trump-Zitate

Foto von einem Videostill, der einem Schriftzug zeigt: Ivanka Del Rey„His refusal to take no for an answer / is a massive issue for women / he is the fastest growing cancer“, singt Amber Coffman als Ivanka Del Trump (Foto: Videostill)

Satirischer Doppelschlag: Das neue Video der Online-Comedy-Plattform „Super Deluxe“ ist eine Collage von öffentlichen Aussagen, die Ivanka Trump über ihren Vater getätigt hat. Doch damit nicht genug: Die inhaltlich verdrehten Statements („Mein Vater ist / weltweit betrachtet / fundamental inkompetent“) werden von einer nahezu gruselig perfekt Lana Del Rey imitierenden Amber Coffman gesungen. Das ganze firmiert unter dem Namen Ivanka Del Rey.

Die Ex-Dirty-Projectors-Sängerin Coffman singt Ivanka Trumps verquere Aussagen mit der für Del Rey typischen lüsternen Sehnsucht und lässt die Präsidententochter ein bizarres Liebeslied an ihren Vater singen. Das dazugehörige Musikvideo zeigt zum Text passende Ausschnitte aus Ivanka Trumps Reden, überzogen mit einem Lana-Del-Rey-Vintage-Filter. Da dürfen auch die pinken Cinemascope-Streifen aus dem Promo-Material ihres aktuellen Albums „Lust For Life“ nicht fehlen.

Del Rey hatte sich in Interviews bereits kritisch gegenüber dem neuen Präsidenten geäußert. Unter anderem meinte sie, sie habe bereits diverse mystische Rituale abgeleistet, um Trump aus dem Weißen Haus zu treiben. Coffmans aktuelles Album „City Of No Reply“ ist im Juni erschienen.

Hier könnt Ihr Euch den Clip „My Father“ von Ivanka Del Rey ansehen:

Das könnte Dich auch interessieren:

Dirty Projectors – „Stillness Is The Move“ Heute vor zehn Jahren tanzten Dirty Projectors mit „Bitte Orca“ zwischen Pop und Avantgarde, zwischen En Vogue und Björk. „Stillness Is The Move“ ist unser Track des Tages.
School Of Language – „Nobody Knows“ In unserem Track des Tages vertont David Brewis aka School Of Language angeberische Donald-Trump-Zitate. „Nobody Knows“ ist Teil des neuen Konzeptalbums „45“, das das Field-Music-Mitglied gestern überraschend veröffentlichte.
Grizzly Bear & Phoenix: 10 Jahre „Class Of ‘09“ Im Mai 2009 veröffentlichten Grizzly Bear und Phoenix mit „Veckatimest“ und „Wolfgang Amadeus Phoenix“ Meilensteine des so genannten Indie. Danach kündigte sich ein Paradigmenwechsel an. Ein Rückblick auf zehn Jahre „Class Of ‘09“ und „Poptimism“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.