Vom Suchen und Finden der Selbstliebe: neues Video von Jamila Woods

Foto von Jamila Woods

Jamila Woods (Foto:Zoe Rain)

„Giovanni“, das neue Musikvideo von Jamila Woods, beginnt mit einem wertvollen Hinweis: „If you really want something done and done well, do it yourself. Nobody else can do it for you.“ Diese weisen Worte werden von ihrer Großmutter vorgetragen. Ein Hinweis, den die R&B-Künstlerin aus Chicago sich zu Herzen genommen hat: „Giovanni“ markiert ihr Regie-Debüt. Es ist ein achtminütiger Kurzfilm geworden, teils kunstvolles Musikvideo, teils dokumentarisches Porträt verschiedener Generationen von afroamerikanischen Frauen.

Der Titel bezieht sich auf Nikki Giovanni, eine der bekanntesten afroamerikanischen Dichterinnen. Woods‘ Hauptinspiration war ihr Raum und Zeit dehnendes Gedicht „Ego Tripping (There May Be A Reason Why)“, in dem Giovanni biblische Geschichten und historische Ereignisse auf persönlicher Ebene interpretiert. Genau das macht Woods auch: „I’m am the kingdom, I am not your queen / Hotep better step from up around me / I am not your rib, I am not your Eve“, singt sie in ihrer selbstbewussten Alt-Stimme über ein warmes Neo-Soul-Instrumental.

Neben ihrer Großmutter porträtiert Woods in dem Video auch andere Frauen, die sie inspirieren – unter anderem eine Performance-Künstlerin, eine Lehrerin, eine Dichterin, eine Boxerin und zum Abschluss ihre eigene Mutter. Was alle von ihnen gemeinsam haben: Sie sind starke Frauen, die ihre Geschichten vom Suchen und Finden der Selbstliebe teilen.

2016 veröffentlichte Jamila Woods ihr Debüt „HEAVN“ auf Jagjagwuar. Ob auf „Giovanni“ ein neues Album folgen soll, ist noch nicht bekannt. Am 3. Oktober 2017 war Woods zu Gast in der Sendung Ein Topf aus Gold, in der sie mit Diviam Hoffmann über Afro-Futurismus und Schwarze Utopien sprach. Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ können die Sendung in unserem Archiv nachhören.

Hört und seht Euch „Giovanni“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Jamila Woods im Interview bei Ein Topf aus Gold Jamila Woods ist Spoken-Word-Künstlerin, leitet Workshops für Kids in Chicago und macht selbst Musik. Ihr Debütmixtape "Heavn" war eine der großen R&B-Entdeckungen des Jahres 2016. Nun hat Jamila Woods Teile der Platte neu aufgenommen. Heute Abend könnt Ihr sie im Interview bei B...
Janelle Monáe – „Dirty Computer“ (Rezension) Auf ihrem dritten Album zeigt sich die afrofuturistische, erdenfremde Androidin Janelle Monáe zum ersten Mal menschlich und greifbar. Ihre Musik aber wirkt steriler als je zuvor.
„The Miseducation Of Lauryn Hill“ wird 20 Jahre alt Am 25. August 1998 wurde das erste und bisher einzige Soloalbum von Lauryn Hill veröffentlicht. Das hier sind fünf Elemente, die es zu einem einzigartigen Kunstwerk machen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.