Jever Kneipenkonzert mit Mark Berube am 9. Mai im Hamburger Aalhaus

Mark BerubeMark Berube

Bereits kurz nach dem Konzert von Marissa Nadler am 27. April können wir schon ein nächstes Jever Kneipenkonzert präsentieren: Am 9. Mai spielt Mark Berube im Hamburger Aalhaus.

Als Einflüsse nennt der Singer-Songwriter sowohl den Folk und die damit verbundene Tradition des Geschichtenerzählens und die Poesie als auch südafrikanische Musik, psychedelischen Folk und Jazz.

Der Kanadier wird auf der Bühne am Cello, an der Autoharp und gesanglich von Kristina Koropecki unterstützt, die bereits auf seinem derzeitigen Album zu hören ist und außerdem an vielen anderen kleineren Produktionen anderer Künstler beteiligt war.

Das „Jever Kneipenkonzert – präsentiert von ByteFM im Aalhaus“ präsentiert hochwertige, international renommierte Künstler im intimen Rahmen vor „kleinem Publikum“. Vor ihrem Konzert sind die Künstler zu Gast im Programm von ByteFM.

Karten gibt es online bei TixforGigs, direkt im Aalhaus sowie bei der Theaterkasse Schumacher.

Außerdem verlosen wir 2×2 Karten für das Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 4. Mai mit dem Betreff „Kneipenkonzert“ sowie Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Die restlichen Termine der Tournee:

04.05.2014 Köln – Die Wohngemeinschaft
05.05.2014 Frankfurt am Main – Brotfabrik
06.05.2014 München – Milla
08.05.2014 Berlin – Kantine am Berghain

Das könnte Dich auch interessieren:

Zum Tod von Daniel Johnston: ein Porträt in fünf Songs Er war einer der größten Antihelden der US-amerikanischen Musikwelt. Am 11. September 2019 ist Daniel Johnston im Alter von nur 58 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Ein Porträt in fünf Songs.
Patrick Watson – „Dream For Dreaming“ „Dream For Dreaming“ ist ein melancholischer Track, der die kürzer werdenden Tage orchestriert. Sehnsüchtiger Pop des Kanadiers Patrick Watson mit rührendem Videoclip.
Fink kündigt neues Album an und veröffentlicht Titeltrack Den Plattentellern hat Fink schon lange den Rücken zugekehrt, um sich dem Schreiben souliger Folk-Songs zu widmen. „Bloom Innocent“, das neue Album seines Projekts Fink, erscheint im Oktober.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.