Joe Jackson wird 60

Joe JacksonJoe Jackson

Mit 25 Jahren wurde Joe Jackson zum ersten Mal für einen Grammy nominiert. Seitdem hat das musikalische Multi-Talent einige Stilwechsel vollführt. Als Kind begann er, Geige und Klavier zu spielen. Mit seinen ersten Bands spielte Jackson Post-Punk, sein Solodebüt „Look Sharp!“ aus dem Jahr 1979 lässt sich im New Wave verorten. Später wagte sich Jackson in Richtung Salsa, Blues und Jazz vor.

Doch das ist auch nur eine Hälfte seines Schaffens – die Pop-Hälfte sozusagen. Im klassischen Bereich ist Joe Jackson sehr umtriebig, und das seit seinem Studium an der Royal Academy of Music in London in den 70er-Jahren. Komposition, Orchestrierung, Klavier und Schlagzeug lernte er dort. Zehn Jahre später waren die Spuren der Ausbildung auf dem instrumentalen Album „Will Power“ zu hören. Inspiration dafür bot Jackson seine Arbeit an der Musik für den japanischen Film „Shijin No Ie“ – seine Komposition wurde vom Tokioter Sinfonieorchester aufgenommen.

Im Jahr 2002 brachte Joe Jackson wieder die Band zusammen, mit der er sein Solodebüt aufgenommen hatte. Es folgte das Album „Volume 4“, mit der der Musiker an seine Pop-Phase anknüpfen konnte. Heute lebt Joe Jackson in Berlin. Zuletzt erschien von ihm vor zwei Jahren das Album „The Duke“, das Interpretationen von Duke-Ellington-Stücken enthält.

Das könnte Dich auch interessieren:

Joy Division – „Unknown Pleasures“ wird 40 Jahre alt Die tragischen Umstände und die kultische Verehrung machen es schwer, das Debütalbum von Joy Division als eigenständiges Kunstwerk zu betrachten. Doch die Mühe lohnt sich. Heute, am 15. Juni 2019, wird „Unknown Pleasures“ 40 Jahre alt.
Unhappybirthday – „Teer“ (Videopremiere) Die Musikvideos des Synth-Pop/Post-Punk-Trios Unhappybirthday sehen ziemlich genauso aus, wie dessen Musik klingt. Flirrend, verwaschen, wie von einem dichten Nebelschleier umgeben. Der neue Clip „Teer“ feiert heute Premiere bei ByteFM.
Cate Le Bon (Konzertbericht) Mit ihrem Konzert in der Kantine am Berghain bestätigt Cate Le Bon ihre in der Nische verankerte Stellung als eine der wenigen Pop-KünstlerInnen, die es fertigbringen, das Monotone mit dem Vertrackten und Kammerpop mit Postpunk und Jazz zu vereinbaren.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.