Karen O und Danger Mouse veröffentlichen Space-Pop-Symphonie „Lux Prima“

Neuer Song von Karen O und Danger Mouse

Karen O und Danger Mouse

Lange war es still um Karen O, die Sängerin der New-Yorker Garage-Punk-Institution Yeah Yeah Yeahs. Vier Jahre ist es her, dass sie mit „Crush Songs“ ihr Solodebüt veröffentlichte, die letzte Platte ihrer Band erschien 2013. Doch 2018 scheint ihre Rückkehr zu markieren: Anfang des Jahres veröffentlichte sie die Single „Yo! My Saint“, mit Gastgesang von Michael Kiwanuka. Und nun hat sie eine neue Zusammenarbeit enthüllt: Im Dezember wird ein noch unbenanntes gemeinsames Album mit Produzenten-Legende Brian Burton aka Danger Mouse erscheinen, der zuletzt das neueste Parquet-Courts-Album mit seinen Vintage-Sounds veredelte.

Als Vorgeschmack gibt es seit heute die Single „Lux Prima“, die mit ihren neun Minuten fast schon Symphonie-Charakter hat. Der Song beginnt als synthesizerlastige Space-Pop-Expedition in der Tradtition von The Flaming Lips und „Yoshimi Battles The Pink Robots“. Nach drei Minuten entpuppt sich „Lux Prima“ urplötzlich als sinnlicher Neo-R&B, verziert mit weichen Streicher-Arrangements und Trip-Hop-Drums – nur um wenig später wieder zurück in Richtung Weltraum abzudriften. „Der Song an sich ist eine ziemliche Reise“, so Burton, „aber alle Elemente fühlten sich so an, als würden sie sich gegenseitig brauchen.“

Das bisher unbetitelte gemeinsame Album von Karen O und Danger Mouse wird am 14. Dezember in ausgewählten Plattenläden erscheinen. Hört Euch „Lux Prima“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Parquet Courts – „Wide Awake!“ (Album der Woche) Mit „Wide Awake!“ liefert die New Yorker Post-Punk-Band Parquet Courts ihr bisher tanzbarstes Album ab. 13 Songs, die aus jeder Pore pure Lebensfreude schwitzen – ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.
Michael Kiwanuka – „Love & Hate“ (Album der Woche) Mit „Love & Hate“ legt Michael Kiwanuka ein bodenständiges und bewegendes Album vor, das zwischen der Brillanz von Retro-Soul und dem Trost von altem Roots Rock und Folk hin und her schwelgt.
Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs Ob bei Blur, Gorillaz, Rocket Juice & The Moon, The Good, The Bad & The Queen oder als Solokünstler – Damon Albarn ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der Pop-Musik. Am 23. März 2018 wird er 50 Jahre alt. Wir wagen den Versuch, seine drei Dekaden umspannende Karriere in a...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.