Kate Bush – „The Man I Love“

Foto von Kate Bush

Kate Bush bei einem Auftritt in London im Jahr 2014

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Dass Kate Bush eine der wichtigsten Songwriterinnen des 20. Jahrhunderts ist, sollte bekannt sein. Dass die britische Künstlerin aber auch die Musik anderer Menschen fantastisch interpretieren kann, beweist „The Man I Love“. George Gershwin und sein Bruder Ira schrieben den Song in den 20er-Jahren, zuerst erschien er als „The Girl I Love“ in dem 1924er Musical „Lady Be Good“. Cover-Versionen von unter anderem Miles Davis, Billie Holiday und Herbie Hancock machten ihn zu einen absoluten Standard – an dem sich auch Bush im Jahr 1994 versuchte. Auf der musikalischen Ebene blieb sie Gershwins Original treu, Produzent George Martin kleidete ihre Version in ein anschmiegsames Vocal-Jazz-Arrangement. Der Fokus liegt auf ihrer, auch in diesem relativ konservativen Kontext, umwerfenden Stimme: Mit sanftem Vibrato und der nötigen Dramatik lässt sie den dick aufgetragenen 20er-Jahre-Kitsch frisch, unverbraucht und hochspannend erscheinen.

Das Musikvideo zu „The Man I Love“ wurde in der vergangenen Woche zum ersten Mal offiziell veröffentlicht. Hört und seht Euch unseren Track des Tages hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Stürmische Höhen, neblige Tiefen: Kate Bush in sechs Songs Kate Bush meisterte in ihrer bisherigen Karriere nicht nur die Disziplin „Pop-Song“, sondern auch die progressive Avantgarde. Am 30. Juli 2018 wird die britische Künstlerin 60 Jahre alt.
Kate Bush: Debütalbum „The Kick Inside“ erschien vor 40 Jahren Am 17. Februar 1978 ist „The Kick Inside“, das Debüt der britischen Künstlerin Kate Bush erschienen. Auch 40 Jahre nach der Veröffentlichung klingt es immer noch wie nicht von dieser Welt.
Mark Hollis (Talk Talk) ist tot: ein Fadeout in fünf Akten Talk-Talk-Gründer Mark Hollis ist tot. Seine Band vollzog eine der wundersamsten Entwicklungen der Pop-Musik: Von Synth-Bombast über Astral-Post-Rock bis zu stiller Kunst-Musik. Wir haben die außergewöhnliche Karriere von Mark Hollis und Talk Talk in fünf Songs porträtiert.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.