The New York Times: Die beste Rock-Musik kommt von Frauen!

Daddy Issues (Foto: Thiscitysfull)Jung, weiblich und ready to rock’n’roll: Daddy Issues aus Nashville, Tennessee. (Foto: Thiscitysfull)

Ein neuer Online-Artikel von den KollegInnen der New York Times proklamiert: „Frauen machen heutzutage die beste Rock-Musik. Hier sind die Bands, die das beweisen.“ Im Artikel werden 25 weibliche, US-amerikanische Rock-Bands in einer Kombination aus Text, Musik, Live-Aufnahmen und Video-Interviews multimedial vorgestellt. Mit dabei sind unter anderem Waxahatchee, Snail Mail, Sheer Mag, Vagabon, War On Women, Cherry Glazerr, Daddy Issues und Downtown Boys.

In den Interview-Auszügen berichten die Musikerinnen vom alltäglichen Sexismus der männlich dominierten Musikbranche, vom langsamen Abgang des veralteten Bildes des männlichen Rockstars und von omnipräsenten Vorurteilen. Snail-Mail-Sängerin Lindsey Jordan erzählt: „Wenn Menschen mich auf der Bühne sehen, denken die meisten, ich sei hochnäsig. Dabei nehme ich nur meine Musik ernst.“

Der Artikel beinhaltet außerdem eine umfangreiche Spotify-Playlist mit 50 Songs der vorgestellten Künstlerinnen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Flasher – „Constant Image“ (Rezension) Mit seinem Debütalbum „Constant Image“ feiert das US-amerikanische Post-Punk-Trio Flasher das Kollektiv und bietet einen Safe Space in politisch turbulenten Zeiten.
Snail Mail – „Lush“ (Album der Woche) Auf dem ersten Langspieler der 18-jährigen Musikerin Snail Mail trifft die Dringlichkeit des frühen Emo auf die Weisheit einer großen Pop-Künstlerin.
Superchunk: neues Album „What A Time To Be Alive“ kommt 2018 Auf seinem elften Album „What A Time To Be Alive“ verarbeitet das Quartett aus North Carolina den Zeitraum nach der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl im November 2016 mit scharfzüngigen Garage-Rock.


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Karl
    Sep 11, 2017 Reply

    DAS ist verdammt männerfeindlich !
    Sicherlich gibt es große Girlgroups (they named it ).Aber die
    Einseitigkeit d. Aussage geht mir dann doch ein wenig zu weit, sorry !

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.