Konzertbericht: The Dead Trees in Hamburg

The Dead Trees  (Affairs Of The Heart)

„I don’t have time to be poor, I’m too busy working for nothing“ steht auf dem T-Shirt von Michael Ian Cummings. Und einen arbeitsreichen Tagen hatten die Jungs von The Dead Trees auch schon hinter sich, als sie gestern die Bühne des Uebel & Gefährlich in Hamburg betraten. Der Sänger und Gitarrist der Band erzählt im Gespräch nach dem Konzert von den zahlreichen Terminen, die heute schon auf ihrem Programm standen. Darunter auch ein Besuch bei uns im ByteFM Magazin.

Aber Anzeichen von Müdigkeit lassen sich auf der Bühne nicht erkennen. Ganz im Gegenteil: Entspannt und gut gelaunt spielen sie hauptsächlich Stücke von ihrem aktuellen Album „Whatwave“. Das klingt angenehm vertraut. Gewisse Anleihen von Pavement oder The Strokes sind nicht zu überhören, aber die Vier schaffen es, diese mit der richtigen Portion Eigenem verschmelzen zu lassen und ihre Songs mit einer beneidenswerten Selbstverständlichkeit und Lässigkeit vorzutragen.

Der Bandname ziert die Bass Drum – das ist nicht ungewöhnlich. Allerdings wurden die einzelnen Buchstaben des Namens liebevoll aus Papier ausgeschnitten. Das wirkt improvisiert – was es vermutlich nicht ist. In jedem Fall passt es zum Lo-Fi Sound von The Dead Trees, genauso wie die schlicht gehaltene Beleuchtung, die zwischen rot und blau wechselt, und die Flasche Jameson, die während des gesamten Konzerts neben der Bass Drum steht. Getrunken wird daraus freilich nicht, dafür genehmigt sich Cummings immer wieder mal einen Schluck Bier zwischen den Songs. Der Stimme tut das hörbar gut und Todd Dalhoff, der ansonsten recht zurückhaltende Bassist mit dem markanten Schnauzer, bekommt dadurch die Gelegenheit, Danke ans Publikum zu sagen. Noah Rubin am Schlagzeug besticht nicht nur durch seine tollen Hosenträger, sondern auch durch solides Handwerk an seinem Instrument. Beim zweiten Gitarristen, Matthew Borg, blitzen gegen Ende des Sets dann auch mal die roten Bäckchen durch. Werden am Ende vielleicht doch noch Anzeichen eines anstrengenden Tages sichtbar?

„I don’t have time to be poor, I’m too busy working for nothing.“ Ganz so arm sind sie dann doch wieder nicht. Immerhin haben The Dead Trees – zumindest in Hamburg – ein paar neue Fans für sich gewinnen können.

The Dead Trees spielen heute Abend, den 16.09., in der Manufaktur Schorndorf das letzte Konzert ihrer Deutschlandtour, die von ByteFM präsentiert wird.

Das könnte Dich auch interessieren:

İlgen-Nur – „Power Nap“ (Album der Woche) Für ihr Debütalbum hat sich İlgen-Nur auf ihr Gespür für Melodien fokussiert und von jedweder Slacker-Ästhetik Abstand genommen. Die Hamburgerin hievt mit ihrer Stimme Alltagsvignetten auf die große Power-Pop-Bühne.
David Berman (Silver Jews, Purple Mountains) in sechs Songs „In 1984 I was hospitalized for approaching perfection.“ Mit einem einzigen Satz konnte David Berman eine ganze Geschichte erzählen. Der ehemalige Kopf von Silver Jews war erst vor wenigen Wochen mit seinem Comeback-Projekt Purple Mountains zurückgekehrt – nun ist er im Alter von...
Cate Le Bon (Konzertbericht) Mit ihrem Konzert in der Kantine am Berghain bestätigt Cate Le Bon ihre in der Nische verankerte Stellung als eine der wenigen Pop-KünstlerInnen, die es fertigbringen, das Monotone mit dem Vertrackten und Kammerpop mit Postpunk und Jazz zu vereinbaren.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.