Lärm der Woche: Jim, Jimmy, Johnson


The Beatles (Foto: Apple / Universal Music)

Der Lärm der Woche – das Wichtigste in Sachen Musik und Popkultur – diese Woche mit Elissa Hiersemann. Zu hören jeden Donnerstag bei den Kollegen von DRadio Wissen, und bei uns jeden Freitag im ByteFM Magazin am Morgen, sowie am Samstagnachmittag im Wochenrückblick.

London war diese Woche Schauplatz von mehreren Ereignissen in Sachen Musik und Popkultur: Bürgermeister Boris Johnson spricht der von ihm regierten Stadt mehr Anteil am Erfolg der The Beatles zu als Liverpool. Jimi Hendrix soll derweil in der britischen Hauptstadt ein eigenes Museum bekommen. Und Namensvetter Page hat diese Woche Geburtstag.

Elissa Hiersemann weiß von stets wieder verschobenen Veröffentlichungen zu berichten und erinnert an Phil Everly von The Everly Brothers, der Anfang dieser Woche gestorben ist.

Neue Musik gibt es dieses Mal aus Kalifornien und zwar von Banks.

Das könnte Dich auch interessieren:

Kwaku Asante – „Molasses“ „Molasses“ ist ein funky Track am unteren Tempolimit. Der Londoner Kwaku Asante singt über einen klebrig-zähen Groove, ist in purpurnes Licht getaucht und das Publikum trinkt aus Plastikbechern.
The Lilac Time – „Return To Us“ (Rezension) „Return To Us“ ist das unsentimentale neue Album von The Lilac Time. Dahinter steckt Stephen Duffy, der in Folksongs ein gespaltenes Königreich porträtiert. Elegant, samtig und analytisch brillant, befindet Alexander Kasbohm.
Tot Taylor – „Yoko, Oh“ Der britische Komponist und Schriftsteller Tot Taylor legt sich mit John Lennon an. „Yoko, Oh“ ist eine Replik auf Lennons „Oh Yoko!“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.