Lärm der Woche: Das Königspaar des Hip Pop, starke Frauen und Namensvetter

Das Wichtigste in Sachen Musik- und Pop-Kultur, zusammengestellt von Martin Böttcher – das ist der Lärm der Woche. Die Koproduktion mit den Kollegen von DRadio Wissen hört Ihr bei uns jeden Donnerstagvormittag im ByteFM Magazin am Morgen.

An dieser Stelle findet Ihr jetzt jeden Donnerstag den aktuellen Lärm der Woche zum Nachhören.

Kanye West ist mittlerweile Dauerthema im Lärm der Woche, so auch dieses Mal. Martin Böttcher weiß alles über seine neuen Sneakers, das kommende Album mit Jay-Z und darüber, wie er die Schwiegermutter in Spe besticht, um seine Verlobte Kim Kardashian zu Frau West zu machen. Außerdem gibt es Infos über Lady Gagas Zusammenstoß mit einer Eisenstange, und zwei große Frauen der Musikgeschichte – Chrissie Hynde, die Front-Frau der Pretenders, die trotz des Todes von Gitarrist James Honeyman-Scott vor 30 Jahren mit der Band weitermachte und Madonna. Wie bzw. warum diese bei einem Auftritt in Istanbul ihre Brust zeigte erfahrt Ihr hier.
Außerdem nutzt Martin Böttcher die einmalige Chance, über seinen Namensvetter zu sprechen: eben jener Martin Böttcher war Filmmusikkomponist (unter anderem für die Winnetou-Melodie) und wird 85 Jahre alt! Wilde Spekulationen darüber, was Radiohead und Jack White miteinander vorhaben, dürfen natürlich auch nicht fehlen.

[audio:http://www.byte.fm/magazin/audio/12_06_14_ldw_mag.mp3|titles=Lärm der Woche |artists=[Martin Böttcher]Lärm der Woche vom 07.06.2012

Das könnte Dich auch interessieren:

Kacy Hill – „To Someone Else“ Künstlerisch ist Kacy Hill mittlerweile ziemlich unabhängig. Das war nicht immer so, und ihr Alternative-R&B-Song „To Someone Else“ handelt davon. Illustriert mit trotzigen Synchronschwimmerinnen.
The xx – „xx“ wird zehn Jahre alt Vor zehn Jahren haben The xx mit ihrem Debütalbum die Zeit angehalten. Die elf Songs sind wie Skulpturen aus Glas. Aber transparent sind sie nicht.
Velvet Negroni – „Confetti“ 80s-Synths, Saxofon, „Confetti“ als Titel. Velvet Negronis Song ist weder Yacht-Rock noch ein Party-Track. Stattdessen: langsam glimmender R&B. Ein Hit, bei dem Einiges kaputt ist.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.