Lee Ranaldo auf Tour – präsentiert von ByteFM

(Lee Ranaldo)Lee Ranaldo

Einmal im Monat gibt es im ByteFM Magazin einen Beitrag zu einem aktuellen musikalischen Thema zu hören – mit freundlicher Untertstützung von NAD.

Heute morgen ging es um die Tour von Lee Ranaldo. Jeden Monat findet sich hier ein Transkript des aktuellen Beitrags:

Lee Ranaldo ist in einem Vorort von New York aufgewachsen, er hat in Upstate New York studiert und wohnt heute mit seiner Frau, der Künstlerin Leah Singer, und seinen drei Söhnen im Süden von Manhattan, nicht weit vom ehemaligen World Trade Center. Seit fast 30 Jahren lebt Lee Ranaldo in New York City. Beinahe genau so lange war er Gitarrist von Sonic Youth. Die Zukunft der Gruppe ist ungewiss, seit im vergangenen Jahr die verheirateten Bandmitglieder Thurston Moore und Kim Gordon ihre private Trennung bekannt gaben. Die Auszeit von Sonic Youth sieht Lee Ranaldo als Chance, noch einmal zurückzublicken, neue Pläne für die Zukunft zu schmieden und sich eigenen Projekten zu widmen. Im Frühjahr ist sein neuntes Album unter seinem Namen erschienen: „Between The Times And The Tides“. Ab heute ist Lee Ranaldo in Deutschland auf Tour – präsentiert von ByteFM.

„Wenn man jung ist, hat man ein freies Gefühl in Bezug auf die Zeit“, hat uns Lee Ranaldo in seiner Wohnung in Manhattan erhzählt. „Je älter man wird, umso mehr wird der eigenen Zeit abverlangt. Mehr Termine. Mehr Verpflichtungen. Der Titel meiner Platte ‚Between The Times And The Tides’ bezieht sich auf unser hektisches Leben. Zwischen den Zeiten und Gezeiten. Über Twitter, Facebook und ähnliche Plattformen sind wir ständig mit allem verbunden und für jeden verfügbar – es gibt immer weniger Privatsphäre. Den Gegensatz dazu bilden die natürlichen Gezeiten – the Tides, die langsamen Zeitabläufe der Welt, und des Universums.

Die Songtexte auf der Platte handeln oft vom Nebeneinander dieser beiden Vorstellungen von Zeit, in der wir gefangen sind. Ich glaube, je älter man wird, umso bewusster nimmt man diese Gegensätze wahr.“

Nicht nur vom Lauf der Zeit singt Lee Ranaldo. In einigen Songs seiner aktuellen Platte nimmt er Bezug auf konkrete Ereignisse in New York, die im vergangenen Herbst unter dem Namen Occupy Wall Street ihren Anfang nahmen. Bürger demonstrierten wochenlang im Bankenviertel von Manhattan gegen soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeit, materielle Gier und Korruption.

„Every day I would go down and join the march and bring my tape-recorder and record. Some of those sounds and chants found their way into my music and compositions.“

In seinem Song „Shouts“ verabeitet Ranaldo die Protestgesänge der Occupy-Wall-Street-Demonstranten, deren politische Forderungen er teilt und denen er sich über mehrere Wochen täglich angeschlossen hat. Die zehn Stücke auf „Between The Times And The Tides“ sind überraschend eingängig, wenn man bedenkt, dass Lee Ranaldo jahrelang Gitarre für die unberechenbaren, experimentierfreudigen Sonic Youth gespielt hat, die er Ende der 70er-Jahre zusammen mit Thurston Moore gegründet hat. Die eigenwilligen Gitarrensounds sind bei dem Solokünstler Lee Ranaldo aber geblieben. Sein Markenzeichen ist das Gitarrenspiel mit der sogenannten „offenen Stimmung“.

„When I start I have a blank slate, I don´t know where my fingers are going to go, what they are going to create.“

Wie die Tasten vom Klavier sind auch Gitarrensaiten normalerweise auf eine festgelegte Weise gestimmt. E, A, D, G, H & E. Lee Ranaldo stimmt seine Gitarren für fast jeden Song auf neue Weise – unabhängig von der normalerweise üblichen Stimmung. Wenn er anfängt, mit an einem Song zu arbeiten, ist ihm zunächst selbst oft nicht klar, welche Akkorde durch den Griff seiner Finger entstehen.

„Mit offener Stimmung zu arbeiten, eröffnet völlig neue Möglichkeiten“, sagt Ranaldo. „Deshalb hört sich die Musik von Sonic Youth auch nie an wie die anderer Bands. Wir haben schon durch die offene Gitarrenstimmung immer in unserer eigenen Klangwelt agiert.“

Ein Vorbild für die Herangehensweise ist der schwarze Reverend Gary Davis, der schon in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts mit offener Gitarrenstimmung Blues- und Gospelstücke aufnahm. Viele Musiker haben mit offener Gitarrenstimmung gearbeitet, Crosby, Stills, Nash & Young, John Fahey, Leo Kottke und Lee Ranaldo. Wie die meisten seiner Kollegen bei Sonic Youth hat Ranaldo in den letzten Jahren oft mit Experimental- und Jazz-Musikern gearbeitet. Außerdem schreibt er Gedichte und ist auch als bildender Künstler tätig.

„Between The Times And The Tides“ ist sein zugänglichstes Album bisher: eine Sammlung beinahe klassischer Rock-Songs, die der sympathische Ranaldo vor ein paar Wochen in New York zum ersten Mal mit sichtbarer Begeisterung seinem Publikum präsentiert hat.

„An Songs zu arbeiten, ist etwas ganz Besonderes. Das war auch mit Sonic Youth immer toll. Die Arbeit für ein Album ist ein sehr konzentrierter Prozess. Monatelang ist man in der Isolation. Die Stücke dann live auf Tour zu präsentieren, ist eine wunderbare Erfahrung. Ich bin sehr froh, dass ich das jetzt erlebe.“

Lee Ranaldo spielt live – präsentiert von ByteFM:

02.07. Hamburg – Westwerk
03.07. Schorndorf – Manufaktur
04.07. Köln – Gebäude 9
05.07. Berlin – Lido

Im Vorprogramm: die großartigen Disappears mit dem Sonic-Youth-Kollegen Steve Shelley am Schlagzeug.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Sonic Youth – „Goo“ (Album der Woche)
    Vier Avantgarde-Lärmspezialist*innen landen plötzlich in den Billboard-Charts: „Goo“, das Major-Label-Debüt von Sonic Youth, war und ist eine atonale Anomalie. Unser Album der Woche!...
  • Film-Still aus der Sonic-Youth-Performance für „From The Basement“ mit Lee Ranaldo an der Gitarre, Mark Ibold am Bass und Kim Gordon am Mikrofon.
    Der britische Musikproduzent Nigel Godrich ist seit einiger Zeit dabei, vollständige Live-Sets aus seiner Web-Serie „From The Basement“ aus den späten 2000er-Jahren auf YouTube zu veröffentlichen. Ganz frisch: ein Set von Sonic Youth von 2007....
  • Collage aus den Geheimtipps 2018
    Bei der Unmenge an Alben-Veröffentlichungen jede Woche kann man schon mal die eine oder andere musikalische Perle übersehen. Wir haben 15 Alben aus unserem Archiv gepickt, die Ihr eventuell übersehen habt!...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.