Leonard Cohen im Alter von 82 Jahren gestorben

Leonard CohenLeonard Cohen (Foto: By Rama, CC BY-SA 2.0 fr, via Wikimedia Commons, dieses Bild wurde digital nachbearbeitet)

Der Musiker und Schriftsteller Leonard Cohen ist tot. Wie seine Familie bestätigte, ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Cohen wurde 1934 in Montreal geboren und wuchs in einem jüdischen Elternhaus auf. Für den Künstler, der vor allem mit seinen eindringlichen und lyrischen Songs bekannt geworden ist, spielte die Musik zuerst nur eine untergeordnete Rolle. Kurz nach seinem Abschluss der McGill University in seiner Heimatstadt Montreal erschien sein erstes Buch, ein Gedichtband mit dem Titel „Let Us Compare Mythologies“. Später lebte Cohen unter anderem auf der griechischen Insel Hydra und auch in seiner Musik verarbeitete Cohen immer wieder antike Mythen, sowie nahm auf literarische und mythologische Tradition Bezug.

In den 60er Jahren zog Cohen nach New York, wo er unter anderem im Chelsea Hotel lebte und auf Janis Joplin traf (Song: „Chelsea Hotel No. 2“). Ende 1967 erschien sein erstes Album „Songs Of Leonard Cohen“, auf dem Songs wie „Sisters Of Mercy“, „So Long, Marianne“ (nach der Norwegerin Marianne Ihlen, mit der Cohen die Zeit auf Hydra verbracht hatte) und „Suzanne“ zu finden sind.

Auch sein musikalisches Werk wird als ein zutiefst literarisches in Erinnerung bleiben, mit dem er über Dekaden viele nachfolgende Künstlerinnen und Künstler beeinflusst hat. Für die britische Musikerin und Autorin Kate Tempest ist er etwa eine ihrer größten Inspiratoren, was ihre Text angeht. Rapper Q-Tip nennt ihn „Hero“.

Cohen veröffentlichte 14 Studioalben, sein letztes erst im Oktober dieses Jahres. „You Want It Darker“ klingt düster und galt einigen RezensentInnen als ein Album im Angesicht des nahenden Todes. Nur vier Wochen später ist der kanadische Songschreiber, Sänger und Autor im Alter von 82 Jahren in seinem Haus in Los Angeles gestorben.

Im ByteFM Magazin von 10 bis 12, von 15 bis 17 Uhr und von 19 bis 20 Uhr hört Ihr heute Musik des Künstlers.

Im taz.mixtape ist heute ab 17 Uhr eine Besprechung des neuen Albums zu hören.

Das könnte Dich auch interessieren:

Patrick Watson – „Dream For Dreaming“ „Dream For Dreaming“ ist ein melancholischer Track, der die kürzer werdenden Tage orchestriert. Sehnsüchtiger Pop des Kanadiers Patrick Watson mit rührendem Videoclip.
Danny Brown: neues Album feat. Flying Lotus, Run The Jewels & Blood Orange Danny Brown, Detroits ernsthaftester Weirdo-Rapper, kehrt nach drei Jahren zurück. Hinter den Kulissen ließ er Q-Tip von A Tribe Called Quest arbeiten, der ihm mit Gästen wie Flying Lotus und Blood Orange die ideale Bühne bereitet.
Common Holly – „Joshua Snakes“ Mit „Joshua Snakes“ beschert uns Common Holly einen behäbigen Groove zwischen Lo-Fi-Gitarrenpop und HipHop. Ohne Rap, aber dafür mit Flöten. Und eine Country-Gitarre guckt auch kurz vorbei.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.