LiveBytes Berlin: Itaca

Foto von Itaca

Itaca

Ein Gemisch, das einem selten begegnet: 80er-Jahre-New-Wave à la The Human League, Nullerjahre-Avantgarde-Electronica im Stile von The Knife – und Italo-Pop. Genauso klingt die Musik, die das Duo Itaca produziert. Die beiden MusikerInnen beziehen sich in ihren Synth-Pop-Tracks nicht nur auf das herzzerreißende Crooning der mediterranen Pop-Musik – sie schreiben ihre Texte sogar auf italienisch. Schwer zu glauben, dass diese Musik von zwei BerlinerInnen gesungen wird.

Keine Angst vorm Kitsch

Lo Selbo und Ossi Viola lernten sich tatsächlich 2011 in Rom kennen. Ersterer studierte dort Kirchenmusik, letztere war regelmäßige Besucherin der italienischen Hauptstadt. Kurze Zeit später kehrten sie mit einer Handvoll Songs nach Berlin zurück – und erobern seitdem die dortige Synth-Pop-Szene. Itaca haben keine Angst vor Schmalz und Kitsch, zielen in ihren Songs mit fast schon furchtloser Energie auf die ganz großen Emotionen. Für diese Musik muss man kein Italienisch sprechen. Man braucht einfach nur ein Herz.

Am 15. Juni 2019 spielen Itaca ein Konzert in Berlin im Urban Spree, das wir im Rahmen unserer Reihe LiveBytes Berlin aufzeichnen. Hören könnt Ihr die Show dann am 24. Juni um 23 Uhr in unserem Programm. Mehr über Itaca erfahrt Ihr auch am 12. Juni im ByteFM Magazin am Vormittag, denn dort ist die Band zu Gast bei Paula Georgi.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Musicboard Berlin GmbH ist LiveBytes Berlin eine Plattform für exklusive Live-Mitschnitte, die es Berliner Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht, national und international weiter an Bekanntheit zu gewinnen.

Das könnte Dich auch interessieren:

LiveBytes Berlin: Soft Grid Mit ihren Post-Rock-Songs schlagen Soft Grid eine Brücke zwischen Dream-Pop-Meditation und aufwühlendem Fuzz Gewitter. Das Berliner Trio ist die nächste Band, die wir Euch im Rahmen von LiveBytes Berlin vorstellen.
Stephen Malkmus goes Synth-Pop in neuer Single „Viktor Borgia“ Slacker-Charme und New-Romantic-Grandeur muss sich nicht ausschließen: Pavement-Gründer Stephen Malkmus hat den ersten Vorboten seines lang erwarteten Synth-Pop-Albums veröffentlicht.
Gurr – „Christmas Holiday (feat. Eddie Argos)“ Der Anti-Weihnachtssongs hat eine lange Tradition der Pop-Musik. Ein frischer Beitrag im Kanon der schlecht gelaunten Adventsmusik: „Christmas Holiday“, der neue Garage-Punk-Banger von Gurr und Eddie Argos.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.