Loefah und die klassische Betriebswirtschaftslehre

Foto von LoefahLoefah

Die Nachfrage bestimmt das Angebot, so lautet das zentrale Credo der klassischen Betriebwirtschaftslehre. Ist das Produkt trotz hoher Nachfrage limitiert, steigen die Preise. Als jetzt bekannt wurde, dass die beiden verloren geglaubten Tracks „Midnight“ und „Woman“ des legendären Dubstepkünstlers Loefah nach acht Jahren endlich auf Vinyl erscheinen würden, bestätigte sich dieses Gesetz wohl so deutlich wie selten in einer Branche, die immer weniger Tonträger verkauft.

Während der Londoner Plattenladen Sounds Of The Universe (SOTO) kurz nach der Veröffentlichung alle Kopien der 12-Inch innerhalb von nur 15 Minuten verkaufte, stiegen die Preise auf dem Onlineshop Discogs auf über 600 Pfund an. Chris Farrell vom Bristoler Plattenladen Idle Hands sah sich aufgrund des fast hysterischen Ausmaßes sogar gezwungen, seine Kunden über Twitter darauf hinzuweisen, doch bitte keine Schlangen mehr vor seinem Shop zu bilden, da bereits alle Exemplare ausverkauft seien.

Vor wenigen Tagen steigerte ein Discogs-Nutzer den ohnehin schon teuren Verkaufspreis in absurde Höhen. So verlangte er für die neue 12-Inch nicht weniger als 340.282.000.000.000.014.192.
072.600.900.000.000.000,00 britische Pfund, exklusive Versand. Inzwischen ist dieses Angebot gelöscht.

Die Tracks „Midnight“ und „Woman“ von Loefah, der vor gut 10 Jahren zusammen mit Mala und Coki das Dubsteplabel DMZ gründete, zählen zu den radikalsten Entwürfen minimalistischen Dubsteps. Bis heute sind sie im Internet lediglich als leicht schrottige Radioedits von einer RinseFM-Sendung aus dem Jahr 2005 abrufbar.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Klassenarbeit im Blaumann: Kala Brisella mit „Working Star“ (Videopremiere)
    In Kala Brisellas Musikvideo zu „Working Star“ wird den Hörer*innen der Wahnsinn der Lohnarbeit aus der Vogelperspektive vorgetragen....
  • Cover des Albums Colour Theory von Submotion Orchestra
    Ob auf der Tanzfläche, auf dem Heimweg oder beim Runterkommen zu Hause: Die intime Atmosphäre, die Submotion Orchestra auf „Colour Theory“ schaffen, funktioniert überall. Das Album zieht langsam mit jazziger und housiger Elektronik an und bezirzt einen ganz mühelos mit seinen komplexen Beatkonstruktionen und unaufgeregten synthetischen Sounds....
  • Ross Matthew Birchard und Lunice Fermin Pierre II alias Tnght. Das Duo produzierte „Gimme Summn“, unseren Track des Tages.
    „Gimme Summn“ dekonstruiert Rave und Dubstep. Hudson Mohawke und Lunice aka Tnght könnten mit unserem Track des Tages die Tanzfläche zum Schauplatz der Zombie-Apokalypse machen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.