Matthew Herbert über „One One/ One Club/ One Pig“ und seine Arbeit

Rabea Weihser von Zeit Online traf den englischen Musiker und Accidental-Records-Label-Betreiber Matthew Herbert, der ganz bewusst keine Werbemusik macht und seit einigen Jahren aus Umweltschutzgründen keine Flugzeuge mehr nutzt, zum Gespräch. Er arbeitete zuletzt an der Trilogie „One One/ One Club/ One Pig“, deren dritter Teil den Lebenszyklus eines Hausschweins begleitet und im Oktober erscheint: „Ich war bei seiner Geburt dabei und habe es sein ganzes Leben begleitet, bis es geschlachtet und gegessen wurde. Vom Schwein erwartet man bestimmte Geräusche. Mit diesen Erwartungen spiele ich. Weil jeder weiß, was ein Schwein ist, erleichtert es den Menschen den Zugang zur Musik. Sie können sogar die Idee begreifen, dass ein Schwein musikalisch sein kann.“
Warum er sich wie ein Spielverderber fühlt, was sein musikalisch-politisches Erweckungserlebnis war und ob politischer House funktionieren kann, lest Ihr bei Zeit Online.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Der Reeperbahn Festival Podcast – hört hier alle Ausgaben
    Das Hamburger Reeperbahn Festival gehört zu den größten Musik- und Kunstfestivals Europas. In einem wöchentlichen Podcast beleuchten wir aktuelle Entwicklungen und Sonderprogramme des Festivals. Hier findet Ihr alle Ausgaben. ...
  • Cover des Albums „Jewellery“ von Micachu & The Shapes
    Wer 2009 „Jewellery“ auflegte, konnte wohl kaum ahnen, dass sich Mica Levi, die Schöpferin dieses Albums, zu einer oscarnominierten Komponistin entwickeln würde. Das chaotische, wahnsinnige Debüt von Micachu & The Shapes wird am 9. März 2019 zehn Jahre alt. ...
  • Foto von Matthew Herbert
    Von frittierten Trompeten und strampelnden Schwimmern: Electronica-Künstler Matthew Herbert wird auf seinem neuen Album mit allerlei ungewöhnlichen Samples das Brexit-Referendum vertonen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.