Album der Woche: Mile Me Deaf – „Eerie Bits Of Future Trips“

Mile Me Deaf - Eerie Bits Of Future TripsVÖ: 24. April 2015
Web: Mile Me Deaf
Label: Siluh
Kaufen: artistxite-Shop

Mile Me Deaf: „Eerie Bits Of Future Trips“ – unser Album der Woche.

Da ist ein Grundrauschen. „Eerie Bits Of Future Trips“, das neue Album von dem österreichischen Projekt Mile Me Deaf, wird bestimmt von einem stetigen Schlingen, Zerren, Rauschen. Aus dem entsteht jeder Song und darin löst sich ein jeder wieder auf. Eine nahtlose Verbindung dank found sounds, Samples, Spielzeug-Instrumenten und anderen Gerätschaften.

Aufgenommen wurden die „eerie bits“ in Eigenregie von Wolfgang Möstl, daher die Portion mehr Lo-Fi. Teilweise auf Tour zusammengestückelt enthalten die einzelnen Lieder Versatzstücke unterschiedlicher Soundquellen, auch Handyaufnahmen kamen da mal zum Einsatz. Trotz allem sind Garage-Harmonien präsent auf der Platte. „Eerie Bits Of Future Trips“ startet sonnig und geht dann immer weiter im Sog von Noise und Düsternis auf.

Am Anfang steht der Song „Digital Memory File“, der Titel selbstreferentiell auf die Entstehung der Platte. Der Track klingt bei all den schleppenden, kratzigen, verzerrten Höhen doch unbeschwert und warm. Wie ein 60s-Hit, bei dem jede Spur arglos in Alufolie eingepackt wurde. So geht’s auch mit „Extended Fraud“ weiter, langsam und rumpelig, aber beschwingt. Den Beat gibt im Hintergrund ein Kinderkeyboard vor. Eine Stimme verwandelt sich am Ende zu einer verspulten Gitarre.

Und die verspulte Gitarre nimmt dann mehr Platz im Klangkosmos von „Eerie Bits Of Future Trips“ ein. Stücke wie „Off The Core“ und „Seekers“ werden von manischem Sägen und stakkatohaftem Aufheulen bestimmt. Dazwischen schieben sich immer wieder verspielte Klangeffekte, entschärfen die Noise-Ausbrüche, drehen sie in eine andere Richtung.

„Eerie Bits Of Future Trips“ ist das, was man von Mile Me Deaf kennt und an der Band liebt. Ein Sammelsurium von Sounds, eine eigene Art von Krach. Ein erbarmungsloser, ohrenbetäubender Krach, bei dem man trotzdem mitsingen will.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Eerie Bits“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bleached – „Don’t You Think You’ve Had Enough?“ (Album der Woche) Das US-amerikanische Duo Bleached ergibt sich auf seinem dritten Album dem Pop – und der Nüchternheit. „Don't You Think You've Had Enough?“ ist das ByteFM Album der Woche.
Villagers veröffentlichen „Summer‘s Song“ Beim Wettrennen um den Sommerhit 2019 will Conor O'Brien alias Villagers anscheinend in diesem Jahr auch ein Wörtchen mitreden. Sein Beitrag: der luftig-fluffige „Summer‘s Song“.
Dope Lemon – „Salt & Pepper“ Die männliche Hälfte von Angus & Julia Stone nennt sich solo Dope Lemon und macht all das, was er sich bei seinem Brotjob besser nicht erlauben sollte. Dankenswerterweise nimmt er uns mit auf seinen Lo-Fi-Psych-Trip.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.