Mitch Ryder wird 70

Mitch Ryder
Mitch Ryder mit The Detroit Wheels 1966

William S. Levise Jr. wurde am 26. Februar 1945 in Hamtranck, zehn Minuten entfernt von Detroit, geboren. Detroit sollte in den 50er und 60er Jahren zu einem musikalischen Zentrum in den Staaten avancieren und auch Levise nahm darin eine Rolle ein. Als Teenager war er eine Weile Background-Sänger bei der Soulgruppe The Peps und gründete dann die R&B-Band Billy Lee & The Rivieras, die sich 1965 in Mitch Ryder & The Detroit Wheels umbenannte. Mitch Ryder blieb fortan der Name, unter dem Levise auftrat.

Mit The Detroit Wheels hatte er in den 60ern einige Hits, die die Power von Rock and Roll und Soul vereinten. Dazu zählt das Lied „Jenny Take A Ride“, das gewissermaßen ein Amalgam aus „Jenny Jenny“ von Little Richard und „C. C. Rider“ von Chuck Willis war. Mit der Single „Devil With A Blue Dress On“ landete die Band 1966 auf Platz 4 der US-Charts.

Auf Rat seines Managers Bob Crewe, der auch für die Namensänderung der Gruppe verantwortlich war, versuchte sich Mitch Ryder Ende der 60er an einer Solokarriere. Mit der landete er kommerziell keine großen Erfolge, doch bis heute hat Ryder eine große Anhängerschar, vor allem in Deutschland. Hierzulande geht er jährlich auf Tournee. Außerdem kann er Musiker wie John Mellencamp und Bruce Springsteen zu seinen Fans zählen. Letzterer covert regelmäßig Songs von Mitch Ryder auf seinen Konzerten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Michael Kiwanuka kündigt sein neues Album „Kiwanuka“ an Michael Kiwanuka hat sein drittes Album „Kiwanuka“ angekündigt. Einen ersten Vorgeschmack bietet die Single „You Ain’t The Problem“.
SiR – „Hair Down“ (feat. Kendrick Lamar) Was Kendrick Lamar macht, hat Gewicht. In unserem Track des Tages ist er nicht bloß Feature-Gast, sondern genau das Element, das der Song braucht. Chef des Tracks ist aber Sänger und Produzent SiR.
Hanne Hukkelberg – „The Young And Bold I“ (Songpremiere) Die norwegische Musikerin Hanne Hukkelberg verwandelt innere Bilder in Geschichten und spinnt wundersame Fäden zwischen Art-Pop, Folktronica und Jazz. Heute feiert die erste Single ihres kommenden Albums „Birthmark“ Premiere bei ByteFM.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.