Mogwai kündigen Soundtrack-Album „Kin“ an

Mogwai kündigen Soundtrack-Album „Kin“ an

Dinosaurier des Post-Rock: Mogwai (Foto: Steve Gullick)

Für ihr Spielfilmdebüt „Kin“ haben die australischen Brüder Jonathan und Josh Baker nicht nur einige hochkarätige SchauspielerInnen (James Franco, Zoë Kravitz, Dennis Quaid), sondern auch eine Indie-kredibile Band verpflichten können: Die schottischen Post-Rock-Pioniere Mogwai steuern für das Sci-Fi-Action-Spektakels einen neuen Soundtrack bei. Die Band hat schon viel Erfahrung im Bereich der Filmmusik sammeln könnten: 2006 arbeiteten sie an Darren Aronofskys Raum und Zeit verzerrendem Epos „The Fountain“, außerdem vertonten sie die Dokumentationen „Zidane: A 21st Century Portrait“, „Atomic“ und „After The Flood“ sowie die französische Serie „Les Revenants“. Nun haben Mogwai eine erste Komposition aus ihrem „Kin“-Soundtrack geteilt: „We‘re Not Done“.

Musikalisch ist „We‘re Not Done“ mehr Shoegaze-Hymne als Post-Rock-Epos. Gitarrist Stuart Braithwaite gibt eine seiner seltenen Gesangseinlagen und singt mit zurückhaltender Stimme über eine dichte Wall Of Sound, gemeißelt aus vom Fuzz-Gitarren und Synthesizern. Der Song prescht dabei deutlich mehr nach vorne als die letzten, eher von Ambient beeinflussten Soundtracks der Band.

„Kin“ wird am 13. September in den deutschen Kinos anlaufen. Der gleichnamige Soundtrack erscheint am 31. August auf Mogwais eigenem Label Rock Action. Hört Euch „We‘re Not Done“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Mount Kimbie – „Love What Survives“ (Album der Woche) Das britische Electronica-Duo Mount Kimbie hat sich seit seinem Debüt „Crooks & Lovers“ immer weiter vom basslastigen Club-Sound Londons in Richtung kunstvolle Pop-Musik bewegt. Der vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung ist das neue Album "Love What Survives".
The Jesus And Mary Chain „Damage And Joy“ (Album der Woche) Der Rock ’n’ Roll hat schon viele symbolische Beerdigungen erlebt. The Jesus And Mary Chain zeigen mit „Damage And Joy“, fast 20 Jahre nach der letzten Platte, dass ihnen das völlig schnuppe ist.
Glenn Snoddy, der Erfinder des Fuzz, ist tot Er brachte der Gitarre das Kreischen bei: Glenn Snoddy, der Erfinder des Fuzz-Pedals, ist im Alter von 96 Jahren gestorben.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.