Müde und psychedelisch: „Party’s Over“ von Anna Burch

Die Sängerin und Gitarristin Anna Burch. Ihr 60s-beeinflusster Jangle-Pop ist auf ihrer neuen Single „Party's Over“ so müde und psychedelisch wie nie zuvor.

Anna Burch (Foto: Chloe Sells)

So müde und psychedelisch: Auf „Party’s Over“, dem Vorboten zu ihrem zweiten Album, drosselt Anna Burch das Tempo. Vor zwei Jahren klang der 60s-beeinflusste Jangle-Pop der US-Amerikanerin aus Detroit bei ihrem Erstling „Quit The Curse“ noch leichtfüßig. Jetzt läuft die Sängerin und Gitarristin in ihrem neuen Video lustlos im Brautkleid am See entlang. Sie verpasst ihre Hochzeit in der Natur, wirft den Brautstrauß ins Wasser und entwickelt neues Selbstbewusstsein, als das Hochzeitsaufgebot ohne sie abgedampft ist.

Dem zu entsagen, was man nicht unbedingt machen möchte, besser zu sich selbst zu sein und das eigene Leben in die Hand zu nehmen, wo man kann: Das ist eine der Botschaften des Videos. Und auch programmatisch für Burchs zweites Album. Denn nach den ständigen Ortswechseln auf Tour gab es bei ihr unerwartete Veränderungen der Wohnsituation. Und das, wenn man nach der Konzertreise eigentlich nur zu Hause ankommen möchte. Das zehrt an den Nerven und wenn man bei Sinnen bleiben möchte, lernt man, sich damit zu arrangieren, aber auch keinen unnötigen Quatsch mitzumachen. Anna Burch hat die letzten zwei Jahre in Songs gegossen, die nicht danach klingen, was man von ihr erwartet. Immer noch 60s-inspiriert, immer noch jangly, aufregend und schön. Aber dabei so müde und psychedelisch und dabei gleichzeitig entschlossen wie Anna Burch gerade klingen möchte. Der Musik steht das ziemlich gut zu Gesicht.

Das Album „If You’re Dreaming“ von Anna Burch erscheint am 3. April 2020 auf Polyvinyl Records. Die Single „Party’s Over“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.