Nat King Cole starb vor 50 Jahren

Nat King Cole
Nat King Cole (Foto: William P. Gottlieb Collection)

„Yes! We Have No Bananas“ soll das erste Stück gewesen sein, das Nat King Cole, geboren am 17. März 1919 als Nathaniel Adams Coles, im Alter von 4 Jahren für seine Familie am Klavier spielte. Ebenso wie sein Bruder Eddie zeigte er früh musikalisches Talent. 1936 gründeten die beiden das Sextett Eddie Cole’s Swingsters und nahmen zwei Singles für Decca Records auf. Kurz darauf schloss sich Nat King Cole einer Musical-Revue an, die ihn von Illinois nach Kalifornien brachte.

Zusammen mit Oscar Moore und Wesley Prince gründete er hier das King Cole Trio. Sie traten regelmäßig in Jazzclubs auf, waren im Radio zu hören und nahmen Platten für Capitol Records auf. 1941 landete Coles Komposition „That Ain’t Right“ auf Platz 1 der Harlem Hit Parade, den R&B-Charts in den segregierten USA. Die Aufnahmen des Trios überbrückten die Grenzen zwischen Jazz und Pop und so genoss Nat King Cole in den 40er-Jahren immer mehr Popularität.

Die nutzte der Musiker, um sich öffentlich gegen Rassismus und Segregation auszusprechen. Er verklagte Hotels und Clubs, die ihn wegen seiner Hautfarbe nicht hatten auftreten lassen. Den Hass von Ku-Klux-Klan-Mitgliedern zog Cole auf sich, als er 1948 in ein „weißes“ Viertel in Los Angeles zog. Ein brennendes Kreuz wurde in seinem Vorgarten platziert. Von afro-amerikanischen Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtlern erhielt der Musiker jedoch manchmal Kritik, zum Beispiel weil er auch Konzerte exklusive für Weiße spielte. Daraufhin engagierte sich Nat King Cole gegen segregierte Veranstaltungsorte.

In den 50er- und 60er-Jahren hatte Cole viel Erfolg beim Jazzpublikum, aber auch im Mainstream. Zu seinen erfolgreichsten Liedern der Zeit gehören „A Blossom Fell“, der R&B-Hit „Send For Me“ und „Those Lazy-Hazy-Crazy Days of Summer“. Der Musiker war außerdem auf der Leinwand zu sehen und er hatte für ein Jahr eine eigene Show auf dem Fernsehsender NBC.

Am 15. Februar 1965 starb Nat King Cole im Alter von 45 Jahren an Lungenkrebs, zuvor war ihm ein Lungenflügel amputiert worden.

Das könnte Dich auch interessieren:

Hochzeitskapelle – „If I Think Of Love“ (Rezension) Die Münchner Band Hochzeitskapelle um Micha und Markus Acher überführt auch auf ihrem zweiten Album die Songs anderer KünstlerInnen in folkloristisch-elegischen Rumpeljazz – und offenbart dabei einen Blick ins Innerste vieler zeitloser Melodien, befindet unser Autor Christoph Büs...
Das Istanbul Jazz Festival 2019 – ein Reisebericht Unser Autor Georg Kühn hat beim Istanbul Jazz Festival Eindrücke gesammelt und eine faszinierende Stadt kennengelernt. Zahlreichen ProtagonistInnen hat er nicht nur live gesehen, sondern auch mit ihnen gesprochen.
Floating Points kündigt neues Album „Crush“ an Die Musik von Sam Shepherd alias Floating Points lässt sich schwer in eine Genre-Schublade pressen. Nun hat der experimentierfreudige Musiker sein zweites Album „Crush“ angekündigt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.