Nate Dogg ist tot

Nate Dogg, Westcoast-Rap-Legende und G-Funk Pionier ist am Montag, dem 15. März mi Alter von nur 41 Jahren verstorben. Der Sänger und Rapper, der mit bürgerlichem Namen Nathaniel Dwayne Hale hieß, war zuletzt schon von zwei Schlaganfällen aus den Jahren 2007 und 2008 gezeichnet und zweitweise sogar halbseitig gelähmt.

Zur genauen Todesursache gibt es zwar keine offiziellen Angaben, es wird aber vermutet, dass Hale an den Folgen eines dritten Schlaganfalls verstorben ist.

Nate Dogg war eine der Schlüsselfiguren der der G-Funk-Ära und kollaborierte unter anderem mit Dr. Dre, Eminem, Tupac Shakur, Ludacris, sowie Snoop Dogg und seinem Jugendfreund Warren G. mit denen er schon zu Beginn der 90er Jahre unter dem Namen 213 zusammenarbeitete.

Aufgrund der ineffizienten Labelpolitik von Death Row Records war er als Solo-Künstler nie so erfolgreich wie mit seinen Kollaborationen von denen allein 40 Singles in die Charts einstiegen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums The Colorist & Emilíana Torrini von The Colorist & Emilíana Torrini
    „The Colorist & Emilíana Torrini“ ist eine leuchtende Neu-Inszenierung von ausgewählten Songs Torrinis durch das belgische The Colorist Orchestra....
  • Quentin Tarantino
    Es gibt wenige Regisseure, bei deren Namen man nicht nur an die Filme denkt, die sie gedreht haben, sondern auch an die Soundtracks, die diese begleiten. Heute hat einer von ihnen Geburtstag: Quentin Tarantino wird 50....
  • Album der Woche: Sufjan Stevens – „Carrie & Lowell“
    "Carrie & Lowell" ist schwere Kost, instrumentiert mit einer beeindruckenden Leichtigkeit. Dunkelheit und Hoffnung stehen hier nah beieinander. Nur begleitet von Akustikgitarre, Banjo und manchmal Klavier, singt Sufjan Stevens ruhig und sanft von Tod, Schmerz, und Trauer und erinnert dabei an Nick Drake und Elliott Smith....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.