Neue Platten: Archive – "With Us Until You're Dead"

Dangervisit Records/Cooperative MusicDangervisit Records/Cooperative Music

7,5

„Es ist verdammt groß, es ist intensiv, es hat auch Momente von Aggression und Wut, aber es ist nette Aggression“, so die ganz eigene Umschreibung der musikalischen Ausrichtung des englischen Musiker-Kollektivs Archive, die Gründungsmitglied Danny Griffiths in einem Interview gab. Zugegeben, man hätte es wohl kaum besser umschreiben können. Auch mit ihrem neuen Studioalbum „With Us Until You’re Dead“ schaffte die zwölfköpfige Gruppe mit Unterstützung des Supersonic Symphony Orchestras ein Album, welches weder für den Pub noch für einen ruhigen Abend mit Freunden gedacht oder geeignet ist.

Nein, dieses Werk fordert einiges von seinen Hörern; und zwar emotionale Hingabe und Aufmerksamkeit, möglicherweise auch ein bisschen Einsamkeit und Intimität. Für den vollen Hörgenuss eignet es sich besonders, sich mit Kopfhörern durch die Stadt zu bewegen, einer langweiligen Zugreise und vorbeirauschenden Naturimpressionen eine musikalische Untermalung zu geben oder sich abends im Bett seinen Gedanken auszuliefern.

Denn bereits mit „Wiped Out“ eröffnet sich die weitläufige Szenerie und wir durchlaufen alle Gefühlszustände, welche innerhalb musikalischen Ausdrucks möglich scheinen: sanfter Gesang gepaart mit flächigem Orchestereinsatz, wilde Drums, verschrobene Effekte bis zum großen Gemeinsamen, was letzten Endes erneut soweit reduziert wird, um uns fließend weiter zum nächsten Song zu geleiten. „With Us Until You’re Dead“ funktioniert quasi ohne Pausen, alle zwölf Kompositionen gehen so fließend ineinander über, dass es als einstündige akustische Reise funktioniert. Laut Band eine ihrer persönlichsten, da sich dieses Werk aus ganz eigenen Lovesongs der Mitglieder zusammensetzt.

Bei dem psychedelisch-konfus anmutenden „Violently“ trifft Breakbeat-Raserei auf orchestrale Elemente, um sich mit der souligen Stimme der neuen Sängerin Holly Martin zur ersten Singleauskopplung zu vereinen. Wahre Soulqualitäten beweist auch das dramatische „Twisting“, minimalistische, groovende Beats steigern sich im Laufe des Songs in fast hysterische Sphären, das alles getragen von gefühlvollen Gesangsparts, die schon fast an R’n’B erinnern.

Mit ihrem persönlichen Ausflug in ihre eigene Liebeswelt haben die Herren und Damen von Archive uns einen weiteren aufregenden Soundtrack für unsere ganz alltäglichen Ausflüge in eine elektronische, progressive und klangvolle Welt voller Emotionen geschaffen. Und laut Aussage Griffiths‘ wurde während der Produktion von „With Us Until You’re Dead“ bereits ein Großteil der Songs für ihre nächste Veröffentlichung geschrieben. Somit können sich Fans dieser Reise bereits auf die nächste freuen.

Label: Dangervisit Records/Cooperative Music | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jennylee – „Right On!“ (Album der Woche)
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order....
  • The Notwist – „Close To The Glass“ (Album der Woche)
    The Notwist aus dem beschaulichen Weilheim in Oberbayern haben sich im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von einer Post-Hardcore-Band zu einem national und international erfolgreichen Indie-Rock-Phänomen entwickelt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt das siebte Studioalbum „Close To The Glass“....
  • Ja, Panik – „Libertatia“ (Album der Woche)
    "Libertatia" ist der Name einer anarchistischen Kolonie, die gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Madagaskar von Seeräubern gegründet worden sein soll. Ja, Panik extrahieren aus diesem literarischen Input ein vertontes Pingpong-Spiel zwischen starrer Realität und immerwährender Fiktion....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.