Neue Platten: Cold Cave – "Cherish The Light Years"

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Wesley Eisold ist der Gründer der Band Cold Cave aus New York. Er war unter anderem schon Sänger in verschiedenen Hardcore-Bands (Some Girls, American Nightmare, Give Up The Ghost) und gründete den Kunst-Verlag Heartworm Press. Mittlerweile ist er ein wichtiger Teil der amerikanischen Underground-Szene. 2008 kehrte Wesley Eisold dem Hardcore den Rücken und änderte den Kurs in Richtung Electro und Pop. Er startete das Projekt Cold Cave im Alleingang.  Nach und nach holte er sich Unterstützung von Musikern aus der experimentellen Szene. 2009 veröffentlichte Cold Cave das auf 1.000 Exemplare limitierte Debütalbum „Love Comes Close“, das schnell ausverkauft war. Nach dem Re-Release 2009 folgt jetzt das lang erwartete Album „Cherish The Light Years“.

Was? Eisold erzählt uns auf „Cherish The Light Years“ von seinen nächtlichen Spaziergängen durch New York. Eisolds Musik ist ein düsteres und experimentelles Synthie-Pop-Klanggebilde mit eingängigen Beats. Die tiefe Stimme von Eisold steht im Kontrast zum kraftvollen Gesang von Jennifer Clavin, der früheren Frontsängerin der Punkband Mika Miko.

Warum? Es ist kaum vorstellbar, dass der Gründer von Cold Cave früher einmal in Hardcore Bands gesungen hat. Mit seinem neuen Album „Cherish The Light Years“, wird das sogar noch viel weniger vorstellbar. Der Sound von Cold Cave hat sich seit dem Debüt-Album weiterentwickelt. Der Klang ist jetzt kraftvoller und noch eine Spur experimenteller. Die Songs sind tanzbar, mitreißend und definitiv mehr Pop als Dark-Wave. Ein durchaus gelungenes Album, das sicher nicht nur in vielen Indie-Clubs rauf und runter gespielt werden wird.

Label: Matador Records | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Fotos der Acts Grace Jones, Die Nerven und Mark Lanegan, die allesamt ein Joy-Division-Cover veröffentlichten
    Das musikalische Erfolgsrezept von Joy Division ist eigentlich ein sehr einfaches. Einen Joy-Division-Song zu covern, ist jedoch eine ganz andere Nummer. Das hier sind sieben hörenswerte Versionen, von Radiohead über Die Nerven bis zu Grace Jones. ...
  • Album der Woche: Jack White – „Lazaretto“
    Jack White kollaboriert auf seinem zweiten Soloalbum „Lazaretto“ mit seinem 19-jährigen Alter Ego, rekonstruiert aus wiederentdeckten, selbstverfassten Gedichten und Kurzgeschichten. Musikalisch bewegt sich die Platte zwischen unbeschwerter Country-Musik und wehmütig-wimmernden Bluesrock....
  • Kurt Vile - Wakin On A Pretty Daze
    "Wakin On A Pretty Daze" ist ein knapp 70-minütiger zeitloser Klassiker - irgendwo zwischen Lou Reed, Bruce Springsteen, Bob Dylan und Nick Drake. Damit entwickelt sich Kurt Vile langsam zu einem bedeutenden Gitarristen und Songwriter seiner Generation. Unser Album der Woche....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.