Neue Platten: Django Django – „Born Under Saturn“

Cover des Albums Born Under Saturn von Django DjangoDjango Django – „Born Under Saturn“ (Because Music)

4,0

Super Bassline, spannungsvolle Melodiewechsel, gute Rhythmen – so wurde „Life’s A Beach“ vor drei Jahren zum heimlichen Hit vom Django-Django-Erstling. Und auch so manch anderes Stück auf „Django Django“ wusste in eingängiger Indie-Artrock-Manier zu überzeugen. Abwechslung, Spannung, Aufregung – davon ist für den Zweitling der englischen Band nicht viel übrig geblieben.

Django Django wissen um die interessanten Post-Punk- und Bluesrock- und Psychrock-Bands, sie verstehen ihr Handwerk und setzen verschiedene Einflüsse gut arrangiert in Songs um, doch den 13 Stücken auf „Born Under Saturn“ fehlt größtenteils der Schmackes. Einzig die Rhythmussektion weiß manchmal zu begeistern, gibt dem glatten „Reflections“ einen Tropicalia-Touch und bringt dunkel-glitzerndes Discoleben in „Break The Glass“.

Disco hier, DAF-Intro da, Fuzz-Gitarren dort – „Born Under Saturn“ hat viele ambitioniert Teile, die Summe klingt leider abgeschmackt und fad. Es ist kaum etwas darunter, was man nicht in den letzten zehn Jahren schon von britischen Indiebands gewohnt ist.

Label: Because Music
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte von A Tribe Called Knarf
    Rock, Dub, Space-Disco und so viele popkulturelle Zitate, dass der Kopf schwirrt: Knarf Rellöm hat wieder zugeschlagen. Mit DJ Patex und Viktor Marek ist das altbekannte Triumvirat komplett und hat mit „Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte“ eine Platte gemacht, die antreibt und unterhält....
  • Cover des Albums Hier Und Jetzt von Main Concept
    Mit „Hier Und Jetzt“ machen Main Concept einen neuen, alten Fleck auf der deutschen HipHop-Landkarte auf. Ausgefeilte Verse, groovende Samples, kampferprobte Beats - und dazu hat sich die Münchner Crew noch Unterstützung von Blumentopf, Jan Delay und Get Open geholt. Zackiges Kopfnicken wie vor 25 Jahren....
  • Cover des Albums Right On! von Jennylee
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order. Als Jennylee bringt Lindberg eingängige Grooves und sinnlichen Gesang mit düsteren Klanglandschaften zusammen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.