Neue Platten: E.D. Sedgwick – "We Wear White"

DischordDischord

8,0

„White“, das steht für etwas Neues und Unbeflecktes. Das neue Album von E.D. Sedgwick (früher: Edie Sedgwick), „We Wear White“, soll genau das symbolisieren. Jahrelang lief E.D. Sedgwick mit Frauenklamotten und Perücke über die Bühnen der Welt und machte sich über die Stars und Sternchen lustig. Doch zehn Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Daher heißt es nun: Neuanfang. Zusammen mit TJ Lipple aufgenommen und von Phil Manley von Trans Am gemixt, ist „We Wear White“ zwar neu, aber alles andere als unbefleckt. Es ist dreckig und aggressiv.

Erster Song des Albums ist „Dirty“. Der Song zerstört die Unbeflecktheit, unterstreicht die Aggressivität und lässt auf viel hoffen. E.D. hat sich von den Promis entfernt und widmet sich nun dem Hier und Jetzt. Seine Texte klingen jedoch immer noch sehr spöttisch. Unterstrichen wird dieser Ton noch durch lakonische, zynische Melodien, erzeugt durch entspannt blubbernde Bass- und scharfe Gitarrensounds.

Die Texte sind geprägt vom Fetisch für Retro, der Gentrifizierung und warum es ein absoluter Fehler war, sich die Flagge vom District Columbia tätowieren zu lassen. Mit dabei: Moyers erster Song über den Genuss von Marihuana (Moyer hat niemals in seinem Leben Marihuana geraucht). Warum man bei E.D. weiß trägt? Weil rot für Blut steht und blau einfach nicht gut ist. Weil weiß die Farbe der Erneuerung ist.

Beim Hören des Albums ist für jeden Geschmack etwas dabei. Von etwas flotteren Nummern wie „Hex Of Sex“ zu etwas ruhigeren Titeln wie „We Wear White“. Der Höhepunkt des Albums ist mit dem Track „Goddam“ erreicht, in dem E.D. das Mikrofon an seine Bandpartnerin JoseFeen abgibt. Groovige Akkorde unterstützen dabei den mageren und direkten Rhythmus und lassen viel Platz für die soulige Stimme JoseFeens.

Abgeschlossen wird „We Wear White“ durch einen schnellen und gitarrenlastigen Song, in dem E.D. seinen Hass gegenüber der Untergrundbewegung „Weather Underground“ ausdrückt. Im Text heißt es: „Fuck the 1960s / And fuck the 1970s / And fuck the 1980s“. Außerdem sagt er: „We need some new shit / To kill this old shit“ und kritisiert so die aktuelle Entwicklung der Musikindustrie, die er als „musikalischen Müllcontainer“ bezeichnet. Alles in allem geht E.D. Sedgwick also weg von Hasstiraden gegen Stars und Sternchen und widmet sich dem aktuellen Geschehen.

Label: Dischord | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

Julia Holter – „Aviary“ (Rezension) Auf ihrem sechsten Album trotzt die kalifornische Avantgarde-Pop-Künstlerin Julia Holter dem hasserfüllten Gezwitscher der Gegenwart – und besiegt das Chaos mit Liebe.
Exploded View – „Obey“ (Rezension) Das zweite Album von Exploded View um die Songschreiberin Annika Henderson übt Sozialkritik und festigt die experimentelle Positionierung der Band. „Obey“ funktioniert allerdings in der Theorie besser als in der Praxis, meint unsere Autorin.
The Surfing Magazines – „The Surfing Magazines“ (Album der Woche) Coolness ohne Gepose, das ist das Talent der Supergroup The Surfing Magazines, die auf ihrem Debüt überschwänglichen Surf Rock mit Garage Folk verbindet.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.