Neue Platten: Guided By Voices – "Let's Go Eat The Factory"

(Fire)(Fire)

7,0

„Let’s go eat the factory / let’s go running in there“, schlägt Robert Pollard im herrlich dahindengelnden Eröffnungstrack des neuen Guided-By-Voices-Albums vor. Aufruf zur Revolution im Zeitalter von Occupy und Co.? Das sei mal dahingestellt, denn auch wenn die Welt (wie eigentlich fast immer, wenn man den Massenmedien glauben darf) gerade am untergehen ist, dürfen wir uns an einer neuen GbV-Platte erfreuen, der mittlerweile 16. und ersten nach acht Jahren.

Also, wie ist „Let’s Go Eat The Factory“? „Reunion-Abzocken-Ausschuss“ oder ganz oben mit den anderen auf der goldherzigen Bergspitze? Das eingangs schon angesprochene „Laundry And Lasers“ kann man sich perfekt als Opener für die demnächst anstehenden Konzerte vorstellen. „Doughnut For A Snowman“ zeigt, dass Guided By Voices immer noch große Pophymnen schreiben können. Könnte ich mir 1A als Stimmungsaufheller beim Frühstück für den Start in den Tag vorstellen („Starts off her day with a Krispy Kreme doughnut / As sweet as life can get“). „The Unsinkable Fats Domino“, GbVs Hommage an den mittlerweile 83-jährigen Rock ’n’ Roller funktioniert dagegen sicher auch in der Indiedisco Eures Vertrauens und Robert Pollards unverkennbare Stimme nölt sich wie früher schön in einoktaviger Bandbreite durch die ganze Scheibe. Aber bei „How I Met My Mother“ kommt man vielleicht auch auf den Grund für die Reunion: Dem Robert wurde das viele Sitcom gucken irgendwann zu langweilig, deswegen trommelte er noch mal die Jungs zusammen.

Soundtechnisch ist „Let’s Go Eat The Factory“ ein interessanter Mix aus ihrem alten Trademark-Lo-Fi-Sound und „richtig“ im Studio produzierten Stücken. Obwohl ich, wie Jan Müller einst sang, kein Lo-Fi-Spießer sein möchte, bin ich dennoch der Meinung, dass Guided by Voices mit mehr als vier Spuren wie ein Hamburger mit Hack aus Kobe-Rind ist – irgendwie nicht richtig. Aber ich will ja nicht so sein, „Let’s Go Eat The Factory“ ist sein Geld wert – 21 Albumtracks, in denen alte Fans die Band wiedererkennen können und auch sicher sonst jeder was für sich findet.

Hier Guided By Voices‘ Auftritt bei David Letterman. Bassist Greg Demos ist im Gegensatz zu Fats Domino offenbar nicht (pardon) „unsinkable“:

Label: Fire | Kaufen

Wenn Ihr mehr über Guided By Voices erfahren wollt, hört doch am Sonntag ab 14 Uhr den ersten Teil eines großen GbV-Specials mit Kai Bempreiksz & Patrick Ziegelmüller.

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.