artistxite Album der Woche: Jenny Lewis – „The Voyager“

Jenny Lewis - The Voyager (Warner)Jenny Lewis – „The Voyager“ (Warner)

„The Voyager“ von Jenny Lewis ist Album der Woche bei unserem Partner artistxite.

Man muss schon genau hinhören, um „The Voyager“ als den Verarbeitungsprozess diverser Traumata zu erkennen, als den Jenny Lewis die Entstehung ihres dritten Albums bezeichnet. Denn der mühelose Indie-Pop dieser Platte spricht eine andere Sprache. Die der unbeschwerten 60er-Girlgroups, des lässigen 70er-Softrocks und der selbstbewussten 90er-Poptunes. Textzeilen wie „I’ve been wearing all black since the day it started“ oder „I’ve been losing sleep and I cannot sit still“ konterkarieren diesen Eindruck. Jenny Lewis durchlitt für „The Voyager“ sowohl den Tod ihres Vaters als auch die Auflösung ihrer Band Rilo Kiley. Die immerhin dürften das Soundgerüst der US-Amerikanerin maßgeblich beeinflusst haben. Immer wieder schimmern jene Folk- und Americana-Fragmente durch, die auch den Sound Rilo Kileys bestimmten. Americana-Erneuerer Ryan Adams wird als maßgeblicher Produzent ebenfalls seinen Teil dazu beigetragen haben. So setzt vor allem das letzte Drittel von „The Voyager“ auf Middle-West-Twang und Rock-Country.

Zuvor regiert die West Coast. Jenny Lewis’ liebreizender Gesang cruist zu aufgekratzten Soundflächen aus dumpfen Gitarren, blubberndem Bass und straighten Drums. Ein zuckriges Glockenspiel veredelt das von Beck (!) produzierte „Just One Of The Guys“, ein Schellenkranz das Stevie-Nicks-inspirierte „Late Bloomer“. Damit die Lebensfreude nicht überschäumt, sorgen verwaschen-verzerrte Sounds für die Vertiefung des vermeintlich Oberflächlichen. „Slippery Slopes“ rockt mit seinen knarzenden Gitarren eher in Surf-Manier, das bereits erwähnte „Just One Of The Guys“ setzt den Motown-Girlgroups die rotzige Garage-Attitüde von Bands wie Vivian Girls oder Best Coast entgegen.

Manche Künstler entwickeln sich durch Neuerfindung. Jenny Lewis dagegen ist das gelungen, was Kunst eigentlich ausmacht: dem ureigenen Stil durch innere Häutung auf die Spur zu kommen. „The Voyager“ ist das bemerkenswerte Ergebnis dieses Prozesses.

Das Album könnt Ihr im artistxite-Shop vorhören und kaufen.

Weitere Neuerscheinungen besprechen wir in unserem neuen wöchentlichen Podcast. Alle vorgestellten Veröffentlichungen findet Ihr auch im Download-Shop unseres Partners artistxite. Weitere Album-Empfehlungen von artistxite findet ihr im artistxite-Blog.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte von A Tribe Called Knarf
    Rock, Dub, Space-Disco und so viele popkulturelle Zitate, dass der Kopf schwirrt: Knarf Rellöm hat wieder zugeschlagen. Mit DJ Patex und Viktor Marek ist das altbekannte Triumvirat komplett und hat mit „Es Ist Die Wahrheit Obwohl Es Nie Passierte“ eine Platte gemacht, die antreibt und unterhält....
  • Cover des Albums Hier Und Jetzt von Main Concept
    Mit „Hier Und Jetzt“ machen Main Concept einen neuen, alten Fleck auf der deutschen HipHop-Landkarte auf. Ausgefeilte Verse, groovende Samples, kampferprobte Beats - und dazu hat sich die Münchner Crew noch Unterstützung von Blumentopf, Jan Delay und Get Open geholt. Zackiges Kopfnicken wie vor 25 Jahren....
  • Cover des Albums Right On! von Jennylee
    Mit „Right On!“ wandelt die Warpaint-Bassistin Jenny Lee Lindberg auf Solopfaden. Inspiriert haben den Sound ihres Debüts Gothic- und New-Wave-Bands wie Bauhaus, Siouxsie And The Banshees und New Order. Als Jennylee bringt Lindberg eingängige Grooves und sinnlichen Gesang mit düsteren Klanglandschaften zusammen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.