Neue Platten: Mile Me Deaf – „Holography“

Mile Me Deaf - Holography (Siluh)Mile Me Deaf – „Holography“ (Siluh)

8,2

„Holography“ ist – anders als es das Cover vermuten lässt – nicht das „Sgt. Pepper’s“ von Mile Me Deaf, doch mit ihrer zweiten Platte ist der Wiener Band ein tolles Werk zwischen Lo-Fi-Krach und Noise-Pop-Harmonien gelungen. Nichts anderes ließ das Debüt „Eat Skull“ erhoffen, das 2012 ebenfalls auf dem Label Siluh erschienen ist. Vielseitig-schlurfigen Indierock, wie er einst von Grandaddy und Pavement gepflegt wurde, bringen Mile Me Deaf mühelos ins Hier und Jetzt.

„Shiver“ zum Beispiel bringt gleich zu Beginn von „Holography“ mit Kuhglocken-Einsatz und einem ebenso aufbrausenden wie eingängigen Refrain Euphorie ins Spiel. Guter Dinge kommt „Gold Kid“ daher. Die Liner Notes von Sänger und Gitarrist Wolfgang Möstl, als dessen Soloprojekt Mile Me Deaf seine Anfänge genommen hat, verraten, dass dieses Stück in der Tradition vom One-Hit-Wonder Liquido steht. Warum? Die Synthie-Melodie, die hier erklingt, wurde mit einem kostenlosen Klingelton-Kompositions-Programm erstellt. Aber natürlich hat „Gold Kid“ einiges mehr an Spannung zu bieten als „Narcotic“.

Dennoch: Das Wissen darum, wie man kratzige Gitarren ganz eingängig klingen lässt, scheint Mile Me Deaf im Blut zu liegen. Das zeigte sich schon 2012 mit „Troubles Caught“, und auf „Holography“ mit vielen Songs mehr. Zum Beispiel mit „True Blood“, das mittels verdrehter Stimmen und Spielzeuguhren-Intermezzo dann doch eine kleine Brücke zu „Sgt. Pepper’s“ schlägt, oder mit „Macrosleep“, dem (noch!) heimlichen Hit der Platte, der schön in verhallten Höhen herumschwebt.

Alles richtig gemacht: „Holography“ hat dank noisiger und mäandernder Gitarrensoli seine Ecken, aber auch schwer bezaubernde Momente. So fühlt man sich beim Hören gleichermaßen gut bespaßt und aufgehoben, irgendwie berauscht.

Mile Me Deaf live:

08.05.14 Graz (A) – Space04 im Kunsthaus
09.05.14 Wien (A) – EKH
10.05.14 Leipzig – Raum der Kulturen
12.05.14 Berlin – Monarch
13.05.14 Berlin – Madame Claude
14.05.14 Hamburg – Golden Pudel Club
15.05.14 Lüneburg – Anna&Arthur
21.05.14 Solingen – Waldmeister
13.06.14 Linz (A) – Stadtwerkstatt

Label: Siluh | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

Unprätentiöse Tempowechsel, Boote und Breitcord: Tennis Großer 70s-Pop, durch die Secondhand-Brille betrachtet: unprätentiöse Tempowechsel und große Melodien in Garagenästhetik bei Tennis' neuer Single.
Zerfall als Instrument: Cindy Lee mit „Heavy Metal“ Als Cindy Lee beschwört Patrick Flegel aus Kanada mit alten Tonbändern die Geister früher Pop-Musik. Er benutzt den materiellen Zerfall als Instrument.
King Krule veröffentlicht Kurzfilm „Hey World!“ und vier neue Songs Zwei Jahre nach der Veröffentlichung von „The Ooz“ gibt es neue Musik von Archy Marshall alias King Krule. Begleitet werden die vier neuen Songs von einem Kurzfilm namens „Hey World!“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.