Neue Platten: The Soft Moon – „Deeper“

Deeper The Soft MoonThe Soft Moon – „Deeper“ (Captured Tracks)

6,5

Luis Vasquez, besser bekannt als The Soft Moon, ist wohl der einzige Künstler vom New Yorker Label Captured Tracks, der hierzulande nicht bei einem mittelgroßen Indie-Festival, sondern beim Wave-Gotik-Treffen gebucht wird. Düster klingt seine Musik schon seit dem selbstbetitelten Debüt von 2010. Mit der dritten Soft-Moon-Veröffentlichung „Deeper“ legt Vasquez noch etwas Schroffheit zu und nimmt dafür ein Stück Pop-Appeal weg.

Weniger zugänglich als die Vorgänger scheint „Deeper“ beim ersten Hören. Dabei hatte Produzent Maurizio Baggio seine Hände mit im Spiel, in dessen Studio in Venedig Vasquez die Platte aufgenommen hat. Mehr Dark als Minimal Wave ist es diesmal geworden. Technoide und Industrial-Klänge haben ihren Weg auf das Album gefunden, Vasquez paart sie mit eingängigen Melodiefolgen. So zum Beispiel im pulsierenden Track „Feel“ oder beim Stück „Far“, in dem eine einprägsame Gitarrenfolge immer wieder zwischen Stakkato-Bass und Störgeräuschen aufleuchtet.

Vasquez Stimme nimmt eine kleinere Rolle auf „Deeper“ ein. Aus der Ferne, durch verschiedene Filter und Verzerrer hindurch, dringen einzelne Gesangsfetzen in die Lieder. Knappe Zeilen wie „What is this place? I don’t know where I am“ und „Why are we alive?“ schrauben sich zwischen flirrende Beats und heulende Sirenen, so zum Beispiel bei der Singleauskopplung „Desertion“.

Eine Mannigfaltigkeit an Stimmungen kann man „Deeper“ nicht attestieren. The Soft Moon schafft mit seinem dritten Album jedoch eine einzigartige Mischung aus Wave-Einflüssen, elektronischer Vertracktheit und Post-Punk.

Label: Captured Tracks
Kaufen: artistxite-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Ja, Panik – „Libertatia“ (Album der Woche)
    "Libertatia" ist der Name einer anarchistischen Kolonie, die gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Madagaskar von Seeräubern gegründet worden sein soll. Ja, Panik extrahieren aus diesem literarischen Input ein vertontes Pingpong-Spiel zwischen starrer Realität und immerwährender Fiktion....
  • Bild des Albumcovers von „In The Flat Field“ von Bauhaus, das 40 Jahre alt wird.
    „Neun bedeutungslose Seufzer“: Als das Debütalbum von Bauhaus im Jahr 1980 erschien, wurde es von der Kritik verrissen. Heute, 40 Jahre später, ist „In The Flat Field“ ein genauso ironischer wie furchteinflößender Meilenstein des Post-Punk. ...
  • Cover des Albums Sad And Horny von Fai Baba
    „Sad And Horny“ vom Schweizer Musiker Fai Baba ist – anders als es der Name vermuten lässt – eine ziemlich reizende und sinnliche Psychedelia-Angelegenheit....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.