Nie wieder Teenage Angst: Neue Single vom Post-Punk-Trio Kala Brisella

Neue Single vom Post-Punk-Trio Kala Brisella

Kala Brisella (Foto: André Wunstorf)

2017 waren Kala Brisella „Endlich Krank“. Der Titel des Debütalbums der Berliner Post-Punk-Newcomer war Programm: Mit martialischen Drums, dröhnendem Bass und schrillem Gesang schufen sie ein kompromisslos beunruhigendes Debüt, das zu den wunderbar ätzendsten Platten dieses Jahres gezählt werden darf. Die Band, die letztes Jahr vom Noise-Rock-Papst Thruston Moore persönlich mit auf Tour genommen wurde, hat nun ihr zweites Album „Ghost“ angekündigt und eine erste Single geteilt – die den Schrammelgrad deutlich zurückschraubt, ohne dabei einen Funken Energie zu verlieren.

Denn mit „I‘m Sorry“ beweisen Kala Brisella, dass sie auch das konzentrierte Midtempo beherrschen: Trommelwirbel, Bass und Gitarre pulsieren in einem hypnotischen Groove, während Sänger Jochen Haker seine Zeilen in an Schorsch Kamerun erinnerndem Sprechgesang herausspuckt. Anstatt vom stürmischen Post-Hardcore des Vorgänger klingt das alles eher nach nervösem Diskurs-Rock im Stile der früheren Ja, Panik (deren Single „Alles hin, hin, hin“ sogar zitiert wird). Die schrammelige Teenage Angst von „Endlich Krank“ scheint überwunden, nun ist es Zeit für fokussierte Melodien und Grooves. Und die stehen dieser Band seht gut.

Das im hektischen Zeitraffer gedrehte Musikvideo fängt die unruhige Atmosphäre des Songs treffend ein, mit nervöser Choreografie und blitzschnellen Kostümwechseln. „Ghost“ wird am 14. September auf Tapete Records erscheinen. Im Herbst gehen Kala Brisella dann auf ausgedehnte Tour, präsentiert von ByteFM:

20.09.18 Erfurt – Café Tikolor
21.09.18 Hannover – Zum Stern
22.09.18 Hamburg – Reeperbahn Festival
06.10.18 Berlin – Internet Explorer
14.11.18 Hamburg – Golden Pudel Club
15.11.18 Kiel – Alte Mu
16.11.18 Lüneburg – Anna & Arthur
17.11.18 Bremen – Spedition
19.11.18 Köln – Blue Shell
20.11.18 Duisburg – Djäzz
22.11.18 Freiburg – White Rabbit
23.11.18 Schorndorf – Manufaktur
24.11.18 München – Rote Sonne
28.11.18 Dresden – Ostpol
29.11.18 Leipzig – Ilses Erika
30.11.18 Stettin – Klub Storrady

Hört und seht Euch „I‘m Sorry“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Ja, Panik – „Libertatia“ (Album der Woche)
    "Libertatia" ist der Name einer anarchistischen Kolonie, die gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Madagaskar von Seeräubern gegründet worden sein soll. Ja, Panik extrahieren aus diesem literarischen Input ein vertontes Pingpong-Spiel zwischen starrer Realität und immerwährender Fiktion....
  • Sonic Youth – „Goo“ (Album der Woche)
    Vier Avantgarde-Lärmspezialist*innen landen plötzlich in den Billboard-Charts: „Goo“, das Major-Label-Debüt von Sonic Youth, war und ist eine atonale Anomalie. Unser Album der Woche!...
  • Sophia Kennedy veröffentlicht neue Single „Orange Tic Tac“
    Dr. Jekyll vs. Mrs. Hyde: In ihrem neuen Video „Orange Tic Tac“ spielt die Hamburger Musikerin Sophia Kennedy mit ihren verschiedenen Persönlichkeiten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.