New-Age-Biker: Sufjan Stevens und Lowell Brams

Sufjan Stevens, dessen Kollaboration „The Runaround“ mit Lowell Brams durch New-Age-Biker bebildert ist.

Sufjan Stevens

New-Age-Biker bevölkern das Video zum neuen Stück von Sufjan Stevens und Lowell Brams. Strenggenommen zeigt der Clip des Indie-Orchesterleiters und seines Stiefvaters eigentlich nur Kids auf Motorrädern und anderen Unabhängigkeit verheißenden Fortbewegungsmitteln. Doch der Ton, der hier die Musik macht, ist ein anderer, als man zu diesen Bildern erwarten würde. Denn der Soundtrack, den motorisierte junge Menschen für gewöhnlich bebildern, vermittelt für gewöhnlich eine Atmosphäre zwischen Selbstermächtigung und Angeberei. Und wer sich den Spaß erlaubt, den Ton stummzuschalten und zum Video von „The Runaround“ ein Stück von 2 Chainz oder Post Malone abzuspielen, wird keine Text-Bild-Schere entdecken. Und doch wäre das Ergebnis meilenweit von dem audiovisuellen Werk entfernt, das Stevens und Brams hier vorgelegt haben.

New-Age-Pop ist im letzten Jahrzehnt, vom Namen abgesehen, sein Unhörbarkeits-Image weitgehend losgeworden und findet sein Echo auch im melancholischen „The Runaround“. Näher als Stevens‘ überkandidelt-orchestralen Frühwerken steht das Stück der Musik, die Bands wie Pye Corner Audio und jüngst Paul Weller auf dem Ghost-Box-Label veröffentlichen. Und deren von einer uneingelösten 70er-Jahre-Zukunftsverheißung heimgesuchten Ästhetik, die man gelegentlich „hauntologisch“ nennt. Ein archäologisches Unterfangen zwischen Neugier und Sehnsucht, zwischen Synthies und Samples.

Die eigentlich sehr simple Verfremdung durch einen unerwarteten Sound macht nicht nur Poser zu Melancholikern. Sie wirft auf Fragen auf: Was versteckt sich hinter der Selbstdarstellung? Empfindet man die Freiheit wirklich, wenn man auf dem Hinterrad eine frei Straße herunterbrettert? Oder bleibt man dieselbe Person, die einer leeren Versprechung aufgesessen ist? Fragen. Keine Antworten. Aber wer will schon Antworten, wenn die Suche viel spannender ist?

Das Album „Aporia“ von Sufjan Stevens erscheint am 27. März 2020 auf Asthmatic Kitty. Der vorab veröffentlichte Song „The Runaround“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto des Sängers Paul Weller, der auf seiner Single „More“ in stilistischer Hochform ist.
    Mit dem ausufernden, fast psychedelischen Soul-Pop-Song „More“ zeigt sich Paul Weller in stilistischer Hochform. Unser Track des Tages!...
  • Cover des Albums Of Desire von The KVB
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....
  • Synthesizer-Pionier und Jazz-Gitarrist Ryō Kawasaki ist tot
    Bei Ryō Kawasaki traf musikalisches Talent auf eine starke Faszination für Naturwissenschaften und Technik. Am 13. April 2020 ist der japanische Jazz-Gitarrist und Synthesizer-Pionier im Alter von 73 Jahren gestorben....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.