Nielsen-Report 2017: Ist der Rock wirklich tot?

Symbolbild für den Nielsen-Report 2017Symbolbild für den aktuellen Nielsen-Report, der belegt, dass das Genre Rock im musikalischen Mainstream keine Rolle mehr spielt

Wirft man einen Blick auf das kürzlich enthüllte Line-up des Coachella Festivals, dann wird sehr schnell klar: Selten war Rock-Musik im Mainstream so tot wie heute. Die drei Headliner (Beyoncé, Eminem, The Weeknd) stammen erstmals in der Geschichte des US-amerikanischen Festival-Giganten allesamt aus der R&B/HipHop-Sparte. Mit A Perfect Circle hat sich zwar noch eine angestaubte Quoten-Rock-Band in die höheren Sparten eingeschlichen, und sowohl St. Vincent als auch The War On Drugs und Fleet Foxes lassen sich im gröberen Sinne vielleicht auch noch als „Rock“ definieren – trotzdem scheint die Gitarrenmusik zum ersten Mal komplett zweite Wahl für das Booking-Team des Coachella zu sein.

Pünktlich zu dieser Line-up-Enthüllung hat das Marktforschungsunternehmen The Nielsen Company seinen großen Musikreport 2017 veröffentlicht. Und auch dieser wirkt wie ein Sargnagel für die Rockmusik: Acht der zehn meistgehörten KünstlerInnen des vergangenen Jahres sind Rapper und/oder R&B-Sänger, die anderen beiden sind die Pseudo-Country-Sängerin Taylor Swift und der Pseudo-Folker Ed Sheeran – „Pseudo“ im Sinne von: Wer ernsthaft behauptet, dass die Singles von „Reputation“ und „÷“ etwas anderes als Mainstream-R&B seien, der hat diese nicht gehört. Von Gitarrenmusik so gut wie keine Spur.

Vinyl weiter im Aufwärtstrend

Laut Nielsen-Report schritt dafür die mittlerweile bereits zwölf Jahre andauernde Vinyl-Renaissance weiterhin voran: 14% der 2017 verkauften Tonträger wären Schallplatten. Die meistverkaufte war sogar ein Rock-Album: Das Jubiläums-Reissue des The-Beatles-Klassikers „Sgt. Pepper‘s Lonely Hearts Club Band“. Nicht gerade ein stechender Beweis für die Mainstream-Relevanz von Rockmusik. Ähnlich fühlen sich die Top 3 der erfolgreichsten Rock-Bands 2017 an: Auf Platz 1 die alteingesessenen Metallica, gefolgt von der Pop-Rock-Band Imagine Dragons (die ihren Fokus klar auf die erste Silbe ihres Genres legen) und – na klar – den Beatles.

Auch die ByteFM Jahrescharts 2017 zeichnen ein ähnliches Bild wie der Nielsen-Report 2017: Nur ein gutes Fünftel unserer 25 meistgespielten Alben lassen sich als Gitarrenmusik definieren. Stattdessen dominieren Genre-Hybriden, wie z.B. das britische Post-Electronica-Duo Mount Kimbie oder die Kunstmusik und Piano-Pop verschmelzende Sophia Kennedy. Auch in den ByteFM Jahrescharts der HörerInnen finden sich wenige klassische Rock-KünstlerInnen, nur Courtney Barnett & Kurt Vile sowie The War On Drugs sind mit wirklich gitarrenlastigen Alben in Euren Top Ten vertreten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Paul McCartney: neue Songs und neues Album „Egypt Station“ Sir Paul McCartney hat sein 17. Studioalbum „Egypt Station“ angekündigt und mit „Come On To Me“ und „I Don‘t Know“ bereits zwei Songs daraus veröffentlicht.
Dirty Projectors: neuer Song und neues Album Gut ein Jahr nach der Veröffentlichung seines Trennungsalbums hat Dave Longstreth eine neue Platte seines Projekts Dirty Projectors angekündigt. Als Vorgeschmack auf „Lamp Lit Prose“ haben die US-AmerikanerInnen den Song „Break-Thru“ geteilt.
Klaus Voormann wird 80 Jahre alt Er war dabei, als die Popmusik laufen lernte: Klaus Voormann. Der Studiomusiker, Produzent und Beatles-Wegbegleiter wird 80 Jahre alt.


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Moritz
    Jan 4, 2018 Reply

    Irgendwann kommt dann sicher auch wieder das Gitarren-Revival. – Und pünktlich zum Jahreswechsel kommt Jeff Rosenstock (zum Glück) entgegen dem Mainstream mit einem sehr guten neuen Album. http://www.albumoftheyear.org/album/98546-jeff-rosenstock-post-.php

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.