Offizielle Deutschlandpremiere des neuen Prince-Songs bei ByteFM

Seine Heimat war zuerst dran: Auf Minnesotas Radiostation 89.3 – The Current wurde der Prince-Song „Cause And Effect“ am 26. Februar erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Seine Deutschlandpremiere aber feiert der neue Track ganz offiziell hier bei ByteFM. In der Sendung Sounds Outta Range am Donnerstagabend ab 22 Uhr wird das Rock’n’Roll-Funk-Amalgam erstmalig im deutschen Radio laufen – dank eines Angebots vom Management der Funk-Legende.

Er ist einer der wenigen Musiker, die es trotz Megastar-Status geschafft haben, über eine Dekade hinweg innovativ zu bleiben und wegbereitende Alben zu veröffentlichen. Für Prince lag diese goldene Periode in den 80er Jahren. Im darauffolgenden Jahrzehnt schwand das Medieninteresse trotz zunehmender Exzentrik (Namenswechsel, spektakulärer Zoff mit der Ex-Plattenfirma Warner Bros.) – dem seit jeher überbordenden Output des Multiinstrumentalisten tat dies keinen Abbruch.

Alben wie „The Gold Experience“ (1995) und „The Rainbow Children“ (2001) können es durchaus mit seinen 80er-Jahre-Großtaten aufnehmen, Hits aber waren nach Prince‘ erstem Indie-Release „The Most Beautiful Girl In The World“ im Jahre 1994 Fehlanzeige, und das für zehn lange Jahre. Einerseits lag dies an dem zu großen Teilen schwachem Material, das Prince zu dieser Zeit produzierte, andererseits hatte er wenig Interesse, den Spielregeln der Musikindustrie nach seinem Falling-Out mit Warner Bros. weiter zu gehorchen und experimentierte stattdessen mit alternativen Formen der Musikdistribution.

Schon auf „Exodus“, einem 1995 erschienenen Album seines Nebenprojektes New Power Generation war die Rede von Musikdownloads, 1997 war Prince einer der ersten Musiker, die ein Album exklusiv über das Internet veröffentlichten. 2004 dann gelang Prince mit „Musicology“ das Comeback in den USA. Die gleichnamige Tour war die finanziell erfolgreichste des Jahres in den Staaten, das Album hielt sich wochenlang in den Charts – hauptsächlich, weil im Preis jeder Eintrittskarte für die Prince-Konzerte auch eine Kopie des Albums enthalten war, die mit dem Ticket ausgehändigt wurde. Ein Trick, der Billboard und Nielsen SoundScan ihre Vorgehensweise für die US-Chart-Berechnungen überarbeiten ließ.

Eine mehrmonatige Residenz in Las Vegas mit mehreren Konzerten pro Woche weckte 2006 bei den Fans dann zunächst (unbegründete) Ängste vor einem Karriereende à la Elvis Presley, war aber nur ein Testlauf für Prince‘ neue Art zu touren, die er im folgenden Jahr konsequent weiterverfolgte.

Sein Album „Planet Earth“ verschenkte Prince dann an die Leser der britischen Zeitung „Mail On Sunday“, der die CD in der Ausgabe vom 15. Juli 2007 beilag, und an die Besucher seiner ausverkauften 21-Konzerte-Residenz in der Londoner O2-Arena im selben Jahr.

Im April 2008 präsentierte sich Prince als Headliner des kalifornischen Coachella Music & Arts Festival einer jüngeren Generation und machte insbesondere mit einer Coverversion des Radiohead-Songs „Creep“ von sich reden. Sein aktuelles Studiowerk, das hörenswerte 3-CD-Set „Lotusflow3r“ aus dem vergangenen Jahr wurde in Europa kurioserweise ausschließlich in Frankreich veröffentlicht und ist in hierzulande nur als Import zu bekommen.

Wenn Prince‘ erstes musikalisches Lebenszeichen im Jahr 2010 auch eher befremden mag – die fast klerikale Hymne „Purple & Gold“ schrieb der Musiker für den Football-Verein Minnesota Vikings und ist nur schwer genießbar – seine Experimentierfreudigkeit manifestiert seinen Status als eine der interessantesten Persönlichkeiten im Musikbusiness.

ByteFM freut sich, als erster Radiosender in Deutschland Prince‘ neuen Song „Cause And Effect“ vorstellen zu dürfen: Am 11. März zwischen 22 und 23 Uhr bei Sounds Outta Range mit Norman Müller.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Dirty Projectors -
    Das neue Album der Dirty Projectors zeichnet sich durch seine ursprüngliche Direktheit aus. Durch seine Geradlinigkeit. Es ist das zugänglichste und klassischste Werk der Band und steht den experimentelleren Vorgängeralben doch in nichts nach - das Album der Woche....
  • Burl Ives
    Burl Ives sonore Stimme war auf Platten, im Radio, in Film und Fernsehen und auf dem Broadway zu hören. Überall machte er sich gut. Seine berühmteste Rolle ist die des Big Daddy in "Die Katze auf dem heißen Blechdach". Für seinen Part in "Weites Land" gewann Ives einen Oscar....
  • 29.04.: "I like his whole shit, man"
    Sagt zumindest Gonjasufi auf Pitchfork. Freundschaftsbuchähnlich wird Sumach Ecks (so heißt er richtig, interessiert aber scheinbar niemanden) zu verschiedensten Lieblings-Dingen befragt. Außerdem erscheint eine neue Ausgabe des OPAK Magazins, "Techno sitzt heute im Stadtrat" und M.I.A.'s "Born Free"-Video wird kommentiert. Zudem wurde Steven Drozd von den Flaming Lips ins Krankenhaus eingeliefert....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Juize
    Mrz 10, 2010 Reply

    Funky stuff… 🙂

  2. posted by
    Neuer Prince Song: Cause and Effect | Testspiel.de
    Mrz 10, 2010 Reply

    […] Track feierte soeben auf Minnesotas Public Radio Station 89.3 the current Premiere.Und?Update: Offizielle Deutschlandpremiere des neuen Prince-Songs bei ByteFM am 11. März zwischen 22 und 23 Uhr bei Sounds Outta Range mit Norman Müller. Mehr: […]

  3. posted by
    ByteFM verlost 3×2 Konzertkarten für Prince in Berlin : ByteFM Magazin
    Jun 17, 2010 Reply

    […] die zweite: Anlässlich der Europa-Tour des Multitalents feiert zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Prince-Song auf ByteFM seine offizielle deutsche Radiopremiere. Der Song […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.