Oliver Kalkofe im ByteFM Mixtape

Mixtape mit Oliver Kalkofe. Aufgeregt. Na ja, „freudig erregt“ trifft es besser. Und ich wurde nicht enttäuscht. Aber der Reihe nach: „Du“ oder „Sie“? – diese Frage steht ganz am Anfang des Mixtapes, das Oliver Kalkofe und ich zusammen im kleinen, aber kahlen Büro seiner PR-Menschen aufgezeichnet haben. Er entschied sich für das „Du“ und alles andere wäre auch eine echte Enttäuschung gewesen.

Was ich nicht wusste, und was für einen Menschen, der vor allem für seine respektlosen und sehr lustigen Fernsehverarsche bekannt ist, nicht selbstverständlich ist: Oliver Kalkofe ist ein Musik-Freak. Also nicht nur, dass er sich für TV-Melodien und Soundtracks begeistert, nein, der Typ (der übrigens gar nicht so groß und auch gar nicht so dick ist, wie ich gedacht habe) kennt sich auch aus. Und er redet und redet und redet, aber so, dass es Spaß macht, ihm zuzuhören. Besonders schön wird es, wenn er über seine Lieblingsband Madness redet.

Tolle Geschichten – ich wusste zum Beispiel nicht, dass Kalkofe schon mal eine Single von Madness finanziert hat. Und auch nicht, wie chaotisch es dabei zuging. Meine absolute Lieblingsstelle in diesem Mixtape aber ist, wenn Olli über die Schwierigkeiten redet, die er mit dem Titel seines Films „Der Wixxer“ hatte. Da versteht Medien-Deutschland keinen Spaß. Er schon, zum Glück.

Die Sendung läuft am Freitag ab 17 Uhr, weitere Infos hier

Das könnte Dich auch interessieren:

Zum Tod von Ranking Roger (The Beat) Mit seiner Band The Beat gehört Ranking Roger zu den bekanntesten Vertretern des britischen Ska-Revivals Ende der 70er- und Anfang der 80er-Jahre. Nun ist der Musiker im Alter von 56 Jahren gestorben.
Santigold veröffentlicht Überraschungsmixtape Ohne Vorwarnung hat die US-amerikanische Sängerin und Produzentin Santigold ein neues, Dancehall-inspiriertes Mixtape veröffenlicht. Es ist der sozialkritische Soundtrack, den dieser Sommer 2018 braucht.
Das „Emo“-Mixtape von Princess Nokia ist da: „A Girl Cried Red“ Princess Nokia hat überraschend ein neues Mixtape veröffentlicht. Für „A Girl Cried Red“ verspricht sie „Alternative Music“ und rappt deutlich weniger als zuvor. So reiht sich die New Yorker Künstlerin in den gerade sehr trendigen Emo-Rap-Sound ein.


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    simon
    Okt 1, 2009 Reply

    der füllige held meiner jugend. klasse!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.