Portishead – „Numb“

Foto von Portishead

Portishead

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

„Unable so lost / I can’t find my way.“ Was auf dem Papier zwei schlichte Sätze sind, klingt aus dem Mund von Beth Gibbons wie das Ende der Welt. Die Worte sind klar, doch ihre Stimme zittert. Sie klingt irgendwie unnahbar und doch so, als würde sie einem direkt ins Ohr flüstern. Mit diesen Zeilen zeigte sich im Juni 1994 ihre Band Portishead zum ersten Mal der Welt, in der Debütsingle „Numb“. Mit seinen flirrenden Hammond-Orgeln und gesampleten Drums ist es pure Nachtmusik – die sich dank Gibbons Stimme sofort in Herz und Hirn festkrallt.

„Numb“ brachte vor rund 25 Jahren den Begriff Trip-Hop auf die Landkarte – mit Portisheads Heimatstadt Bristol als Epizentrum. Christian Tjabens School Of Rock begibt sich morgen, am 2. Juni 2019, um 11 Uhr auf eine Zeitreise an die britische Westküste und wirft den Blick auf diesen besonderen Moment in der Musikgeschichte der Stadt, die 1994 nicht nur einige der nachhaltigsten britischen Musikkarrieren der 90er hervorbrachte, sondern auch ein lokales Kapitel der im selben Jahr beginnenden Welteroberung von Drum ’n‘ Bass schrieb.

„Numb“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Realitätsnah und klischeefern: „Mr. Motivator“ von Idles
    Realitätsnah, zornig, selbstkritisch und ziemlich witzig: Im Song „Mr. Motivator“ und dem dazugehörigen Video nehmen Idles so ziemlich alles auseinander....
  • Foto des britischen Musikers Dave Greenfield, der an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben ist.
    Dave Greenfield, Sänger und Keyboarder der britischen Punk-/New-Wave-Band The Stranglers, ist im Alter von 71 Jahren an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der britische Musiker starb bereits am vergangenen Montag....
  • Cover des Albums Mutant von Arca
    Amorph, hyperreal, herausfordernd - das ist die Musik von Arca. Mit seinem zweiten Album „Mutant“ fügt Alejandro Ghersi herumflirrende Sounds, störrische Rhythmen und kristalline Samples in kaum greifbare Strukturen. Klavierglissandi, Sirenen, Störungen, TripHop- und HipHop-Fetzen fügen sich auf „Mutant“ immer wieder in neue Formen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.