Presseschau 01.06.: Trash

„Junk“ bedeutet im Englischen so viel wie Gerümpel, Schrott, Abfall, Müll, Klimbim, Krimkrams, Plunder, Ramsch, Ausschussware – alles in allem unbrauchbares Material. Die britische Band „The Kooks“ befasst sich mit genau diesem Stoff auf ihrem neuen Album namens „Junk Of The Heart“, das Mitte September veröffentlicht werden soll. Dass es sich dabei um minderwertige Ware handeln soll, kann man bei dieser Band kaum glauben, Ihr Debütalbum „Inside In/Inside Out“ (2006) wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Auf der Seite des NME ist jetzt schon die Track-Liste von „Junk Of The Heart“ einsehbar. Außerdem ist auf der neuen Platte zum ersten Mal der neue Bassist des Quartetts aus Brighton, Pete Denton, zu hören, der Max Rafferty ersetzt. Dieser war aus der Band wegen Drogenproblemen ausgeschieden.

Der eine verlässt die Band, der andere pausiert eine Runde. So ist es zumindest im Fall von Muse-Sänger Matt Bellamy. Der Frontmann der britische Rockband nimmt eine Auszeit laut NME, um sich auf die Geburt seines ersten Kindes mit der Schauspielerin Kate Hudson vorzubereiten. Ohne ihn gehen seine Bandkollegen unterdessen an die Arbeit zu einem neuen Album. Muse-Bassist Chris Wolstenholme ist bereits dabei Songs für die neue Platte zu schreiben und hofft, dass er keinen Müll fabriziert. The SUN zitiert ihn folgendermaßen: „Matt’s raised the bar quite high in terms of songwriting. I’m a bit nervous because I don’t want to write a song and it be responsible for the demise of the band.“

Währendessen ist die neue Platte von „Kitty, Daisy & Lewis“ schon längst fertig und anscheinend nicht im Papierkorb der Zeit Online gelandet. Au contraire – Zeit Online lobt das zweite Album des britischen Trios mit dem Titel “Smoking in Heaven”, das zeigt „wie gut Seelenruhe und Sehnsucht harmonieren können.“

Müll produziert bzw. Mist gebaut hat Bushido in seinem Leben anscheinend schon mehr als ein Mal. Einigermaßen geläutert gibt er darüber im Interview mit der Zeit Online Auskunft. Außerdem spricht der Rapper aus Berlin über Parallelgesellschaften, den Islam und die eigene Toleranzschwelle.

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.