Das „Emo“-Mixtape von Princess Nokia ist da: „A Girl Cried Red“

Screenshot aus Princess Nokia – „Your Eyes Are Bleeding“

Trap-Beats und Slipknot-Pulli: Princess Nokia im Video zu „Your Eyes Are Bleeding“

„Ja, das wird nicht nur ein bisschen Emo-Rap, das wird richtige Alternative Music!“ – mit diesen Worten kündigte Princess Nokia vor einigen Monaten im Interview mit der Online-Plattform Dazed den musikalischen Kurs ihres neuen Mixtapes „A Girl Cried Red“ an. Nun hat die New Yorker Rapperin, die mit bürgerlichem Namen Destiny Nicole Frasqueri heißt, ihr „Emo“-Mixtape veröffentlicht.

Im ersten Video, das es dazu gibt, zeigt Princess Nokia, dass sie die Emo-Geschichte ernst meint. „Your Eyes Are Bleeding“ ist der dramatische Titel des Songs. Darin singt sie „I thought I had it figured out / But I guess it was a lie“ über ein melancholisches Gitarrensample und langsame Trap-Drums. Im Video trägt sie einen ausgewaschenen Slipknot-Pulli. Mit der von ihr proklamierten Alternative-Music hat „Your Eyes Are Bleeding“ gar nicht so viel zu tun, stattdessen reiht sich Princess Nokia in den gerade sehr trendigen Emo-Rap-Sound von Lil Uzi Vert oder dem kürzlich verstorbenen Lil Peep ein.

Generell rappt Frasqueri auf „A Girl Cried Red“ aber deutlich weniger als auf ihrem vorigen Album „1992 Deluxe“. Der selbstbewusste Sprechgesang ihrer 2016er Queer-Rap-Hymne „Tomboy“ ist introspektivem, mitunter an den frühen The Weeknd erinnernden Emo-R&B-Gesang gewichen. Mit schroffen E-Gitarren-Riffs, einem echten Schlagzeug und ihrer sich überschlagenden Stimme wird bei „Look Up Kid“ sogar doch noch das Verspechen von der Alternative-Music wahr. Hört Euch „A Girl Cried Red“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Neue Hüsker-Dü-Reissue-Serie „Savage Young Dü“ Das Label Numero Group veröffentlicht eine umfangreiche, klanglich aufpolierte Kompilation des Frühwerks der legendären Hardcore-Band Hüsker Dü. Auf "Savage Young Dü" erstrahlen sie in neuem Glanz, ohne ihre rohe Energie zu verlieren.
Rejjie Snow – „Dear Annie“ (Album der Woche) Wenn genuschelte Strophen auf astrale Jazz-Beats treffen: Auf seinem Debütalbum „Dear Annie“ " zeigt sich der irische Rapper Rejjie Snow als Meister des introspektiven HipHops.
Snail Mail – „Lush“ (Album der Woche) Auf dem ersten Langspieler der 18-jährigen Musikerin Snail Mail trifft die Dringlichkeit des frühen Emo auf die Weisheit einer großen Pop-Künstlerin.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.