„Promises“: Neues Album von Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra

Foto von Floating Points & Pharoah Sanders, die mit dem London Symphony Orchestra ein Album namens „Promises“ aufgenommen haben.

Pharoah Sanders und Floating Points in der Rückansicht (Foto: Eric Welles-Nyström)

Der britische Klangtüftler Sam Shepherd alias Floating Points bringt zusammen mit dem US-amerikanischen Jazz-Saxofonisten Pharoah Sanders und dem London Symphony Orchestra ein gemeinsames Album namens „Promises“ heraus. Von Floating Points waren zuletzt das Album „Crush“ (2019) sowie die Singles „Anasickmodular“ und „Bias“ erschienen. Der inzwischen 80-jährige Sanders hatte zuletzt 2020 das Album „Live in Paris 1975“ veröffentlicht.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Shepherd und Sanders ist eine Mixtur aus elektronischer, Jazz- und klassischer Musik, in der Kompositionen und spontane Improvisation eine gewollte Verbindung eingehen. Dabei ist das Album ein einziger, 46-minütiger Track. Es ist allerdings keine Frucht eines mal eben schnell erdachten und umgesetzten Improvisationskonzeptes, denn die Kollaboration von Shepherd und Sanders geht auf eine Initiative von David Byrnes Label Luaka Bop im Jahr 2015 zurück.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Sanders, der selten Interviews gibt, lobte in einem Statement die Kollaboration der beiden Musiker: „Ich denke, Sam ist ein großartiger Musiker und eines dieser Genies, die nur auf dieser Erde herumlaufen. Ich liebe die Art, wie er spielt, und ich liebe die Art, wie er schreibt.“ Shepherd ergänzt: „Das Saxofon hat etwas mit der Art und Weise zu tun, wie es die Atmung des Spielers verstärkt, sodass es sich anfühlt, als wären Sie in seinem Körper. Pharoah auf diesem Stück spielen zu hören, das war als wäre das Instrument eine Erweiterung seines Körpers, als wäre es ein Megafon für seine Seele.“ Der Klang des Orchesters habe das Zusammenspiel perfekt komplettiert: „Sobald ich sie spielen hörte, war es wie das letzte Stück eines Puzzles, das zusammenfiel.“

„Promises“ erscheint am 26. März 2021 via Luaka Bop. Schaut Euch den ersten Trailer hier an:

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.