Der Reeperbahn Festival Podcast – hört hier alle Ausgaben

Grafik mit Logo und Text: Reeperbahn Festival, 18.-21. September 2019

Hier gibt’s den Podcast zum Reeperbahn Festival zu hören

Wie organisiert man eins der größten Musikfestivals Europas, welche Entscheidungen trifft ein Booker und wo können überhaupt Konzerte stattfinden? Solche Fragen und viele weitere mehr beantworten wir aktuell – in einem exklusiven Blick hinter die Kulissen des Hamburger Reeperbahn Festival.

Hier versammelt sich seit 2006 im September die internationale Musikszene, mit über 700 Konzerten, Sessions und anderen Aufführungen rund um die Hamburger Vergnügungsmeile. Sowohl NewcomerInnen als auch etablierte Bands spielen in intimer Club-Atmosphäre und ungewöhnlichen Venues wie dem Hamburger Michel, von jungen Durchstartern wie Pip Blom bis zu alten Hasen wie Pete Doherty. Schwerpunkt des Festivals sind neben der Live-Musik auch ein Film- und Literaturprogramm, die Reeperbahn Festival Konferenz mit Trends und Entwicklungen in der Musikwirtschaft sowie Sonderprojekte wie „Keychange“, eine Initiative, die sich für Geschlechtergerechtigkeit auf Musikfestivals einsetzt, oder „Wunderkinder“, das Nachwuchsprogramm des Reeperbahn Festivals.

Wir beleuchten die verschiedenen Aktivitäten und Schwerpunkte des Reeperbahn Festivals ab sofort wöchentlich bei ByteFM – in einer Sendung, dem Reeperbahn Festival Container und dem Reeperbahn Festival Podcast.

Die Sendung läuft immer mittwochs um 12 Uhr, alle Podcasts findet Ihr ab sofort hier – und als Stream oder Download überall dort, wo es Podcasts gibt. Abonniert den Reeperbahn Festival Podcast und bekommt jeden Freitag eine neue Folge.

Reeperbahn Festival Podcast #16: Word-Programm & International Music Journalism Award

Das Reeperbahn Festival ist mehr als ein Musik-Festival. Mit dem Word-Programm finden im Rahmen des Festivals verschiedene Lesungen, Slams und Stand-up-Shows statt. Im Reeperbahn Festival Container spricht Word-Programm-Koordinatorin Christina Schäfers darüber, nach welchen Kriterien das Programm zusammengestellt wird und stellt einige Acts vor.

Einer dieser Acts wird der Podcast „Machiavelli“ sein, der dann live vor Publikum aufgezeichnet wird. Die Macher Vassili Golod und Jan Kawelke sind für ihre Arbeit für den International Music Journalism Award (IMJA) in der Kategorie „Audio“ nominiert. Der Preis wird im Zuge des Reeperbahn Festivals vergeben. Wie preiswürdiger Musikjournalismus 2019 sowohl in Deutschland als auch international aussehen kann, darüber sprechen wir mit IMJA-Koordinator Christian Tjaben.

Reeperbahn Festival Podcast #15: Keychange

Seit 2017 steht die Keychange-Initiative für die aktive Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit und Gleichberechtigung in der Musikbranche. Das Reeperbahn Festival ist von Anfang an nicht nur als Unterstützer, sondern vielmehr als Impulsgeber der Zielsetzungen der Keychange-Kampagne dabei. Das bedeutet: Bis 2022 sollen 50 Prozent der Festivalmitwirkenden Frauen sein – das ist der Keychange-Pledge, eine Zielsetzung, der sich bislang über 150 Musikfestivals und Unternehmen aus aller Welt angeschlossen haben.

Christina Schäfers koordiniert die Keychange-Aktivitäten des Reeperbahn Festivals und erklärt im Interview Motivation und Strategien des Reeperbahn Festivals, das Ziel des Keychange-Pledge im eigenen Festival-Line-up zu erreichen.

Reeperbahn Festival Podcast #14: Doors Open

„Noch schöner, noch größer, noch toller“, so beschreibt Bjørn Pfarr die diesjährige Eröffnungsveranstaltung des Reeperbahn Festivals. „Doors Open“ findet am Mittwoch, den 18. September, ab 18 Uhr im Operettenhaus in Hamburg statt und ist zum ersten Mal öffentlich für alle FestivalbesucherInnen.

Im ersten Teil der Veranstaltung führen die Autorin und Podcasterin Charlotte Roche sowie der britische Entertainer Ray Cokes durch den Abend und widmen sich dem Thema „Live“. Die beiden treffen auf Gäste wie zum Beispiel die JurorInnen des Anchor Awards. Im zweiten Teil gibt es dieses Mal auch zwei öffentliche Live-Shows. Passend zum diesjährigen Partnerland wird der australische Musiker Angus Stone auf der Bühne stehen, der mit seinem Bandprojekt Dope Lemon am 12. Juli eine neue Platte mit dem Namen „Smooth Big Cat“ herausgebracht hat.

Reeperbahn Festival Podcast #13: Venues & Clubkultur

In dieser Ausgabe des Reeperbahn Festival Podcasts dreht sich alles um die unterschiedlichen Spielstätten: Der kleine Indie-Club wird ebenso zur Bühne wie das ehrwürdige Theater. Aber auch ganz besondere Orte, die nicht direkt an der Reeperbahn liegen, wie das Hamburger Wahrzeichen der St.-Michaelis-Kirche oder das Planetarium, sind Spielstätten des Hamburger Musikfestivals, das vom 18. bis 21. September 2019 stattfindet.

Wir stellen einige Venues des Reeperbahn Festivals vor, sprechen mit VeranstalterInnen in den Clubs und haben Hintergrund-Informationen zur Eröffnung des diesjährigen Festivals. Außerdem gibt Programmdirektor Bjørn Pfarr Einblicke in seine Arbeit und spricht über persönliche Highlights der letzten Jahre sowie außergewöhnliche Location-Band-Konstellationen.

Reeperbahn Festival Podcast #12: Arts-Programm

In dieser Ausgabe steht das Arts-Programm im Fokus. Neben dem großen musikalischen Programm und dem Konferenz-Teil, der sich eher an das Fachpublikum richtet, bietet das Reeperbahn Festival seit einigen Jahren auch ein stetig wachsendes Arts-Programm an. Während zum Beispiel im vergangenen Jahr eine große Rückschau auf das Werk des Grafikers Klaus Voormann, unter anderem verantwortlich für das Artwork des Beatles-Albums „Revolver“, zu sehen war, gibt es in diesem Jahr die große Virtual-Reality-Installation „A Symphony Of Noise“ zu sehen, die in Zusammenarbeit mit dem Musiker Matthew Herbert entstanden ist.

Über einzelne Programmpunkte haben wir im Vorfeld mit Christina Schäfers gesprochen, die beim Reeperbahn Festival für das Arts-Programm zuständig ist. Außerdem erzählt die Autorin und Produzentin Michaela Pňačeková, was BesucherInnen von der interaktiven Matthew-Herbert-Installation erwarten können.

Reeperbahn Festival Podcast #11: International: New York, Teil 2

In dieser Ausgabe geht es zum zweiten Mal mit dem Reeperbahn Festival nach New York. Dort hat eine Delegation des Hamburger Festivals vom 17. bis 20. Juni zum vierten Mal an der „Indie Week“ der American Association of Independent Music (A2IM), einer der wichtigsten US-amerikanischen Fachmessen für unabhängige Musikunternehmen und Recorded Music, teilgenommen. Im Rahmen eines Konzertabends in der Lower East Side, wurde, wie schon in den Jahren zuvor, in New York die Jury des vierten Anchor Award von Jury-Präsident Tony Visconti vorgestellt. 

Bowie-Produzent Tony Visconti wird in dieser Sendung zu Wort kommen. Mit Peaches und Kate Nash sind außerdem noch zwei weitere Jury-Mitglieder des Anchor Award mit dabei. Des Weiteren hört Ihr in diesem Reeperbahn Festival Podcast Musik von den Jury-Mitgliedern des diesjährigen Anchor Award und mehr zu den neuesten Bestätigungen fürs Reeperbahn Festival im September.

Reeperbahn Festival Podcast #10: Werkuraufführungen

Das dänische Duo Efterklang wird auf dem Reeperbahn Festival 2019 ein Konzert der besonderen Art in der Hamburger Elbphilharmonie spielen: Zusammen mit dem B.O.X Ensemble und einem Chor aus dem Personal der Elbphilharmonie werden sie neue Songs aus ihrem Album „Altid Sammen“ zum ersten Mal auf die Bühne bringen.

Damit gehört das Stück zu den Werkuraufführungen, die es seit einigen Jahren alljährlich auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg im September zu erleben gibt. Darum geht es in dieser Ausgabe des Reeperbahn Festival Containers.

Dazu haben wir mit Max Domma gesprochen, er ist Head of Booking beim Reeperbahn Festival. Mit ihm blicken wir auch zurück auf vergangene Werkuraufführungen und klären, wie genau solche Aufführungen entstehen.

Reeperbahn Festival Podcast #9: International: New York

Heute geht es nach New York: Mitte Juni war das Reeperbahn Festival mit einer Delegation bei der Indie Week der American Association of Independent Music (A2IM) zu Gast – einer der wichtigsten US-amerikanischen Fachmessen für unabhängige Musikunternehmen.

In diesem Rahmen gab es Panels und Netzwerktreffen, aber auch einen Konzertabend in der New Yorker Lower East Side, bei dem ein musikalischer Querschnitt von Künstler*innen und Bands aus dem Spektrum des Reeperbahn Festivals live zu erleben war. Außerdem wurde die Jury des diesjährigen Anchor Award bekannt gegeben.

Im Interview zu hören sind u.a. Tony Visconti (der Anchor-Jury-Präsident), die Bands Leoniden und Gurr, die New Yorker Künstlerin Renata Zeiguer und Reeperbahn-Festival-Leiter Alex Schulz.

Reeperbahn Festival Podcast #8: Reeperbahn Festival Konferenz

Seit 2009 ist auch eine (Fach-)Konferenz Teil des Reeperbahn Festivals und macht aus der viertägigen Veranstaltung in Hamburg ein großes Branchentreffen für die Musikindustrie. Wir legen im aktuellen Reeperbahn Festival Podcast den Fokus auf das Sessions-Programm, das zur Konferenz gehört und das Workshops, Diskussionen und Vorträge vereint, die sich mit unterschiedlichen Bereichen der Musikwirtschaft beschäftigen.

Dazu kommt Detlef Schwarte zu Wort. Er ist Teil des Reeperbahn-Festival-Teams und hat das Festival 2006 mit ins Leben gerufen.

Reeperbahn Festival Podcast #7: Neue Bestätigungen 2019: Von Jonathan Bree bis Celeste

Jonathan Bree aus Neuseeland, Matija aus Deutschland, Bobby Oroza aus Finnland, Celeste und Skinny Pelembe aus UK – 38 neue Bestätigung sind diese Woche zum Line-up des Reeperbahn Festivals hinzugekommen.

Wie ein Booker vorgeht, wenn ein Festival-Line-up zusammgestellt wird, verrät in der Sendung Bjørn Pfarr. Er ist stellvertretender Geschäftsführer des Reeperbahn Festivals und als Leiter des Musikprogramms außerdem verantwortlich für die Auswahl der Musik-Acts. Bjørn erzählt uns, welche KünstlerInnen uns beim Hamburger Reeperbahn Festival vom 18. bis 21. September erwarten.

Reeperbahn Festival Podcast #6: Wunderkinder – German Music Talent

Deutsche Bands haben es auf dem internationalen Markt eher schwer. Dem versucht sich seit einigen Jahren das Reeperbahn Festival entgegenzustellen. Mit dem Programm „Wunderkinder – German Music Talent“ werden jedes Jahr zehn vielversprechende deutsche Acts gefördert.

In der aktuellen Ausgabe des Reeperbahn Festival Podcast geht es um das Wunderkinder-Programm, wie es die internationalen Karrieren von Bands wie Gurr oder Leoniden beeinflusst hat, was Bands mitbringen müssen um in das Programm aufgenommen zu werden und auch über einige „Wunderkinder“ 2019. Im Gespräch zu hören ist Ciara George-Lynch.

Reeperbahn Festival Podcast #5: International: Peking

Die Aktivitäten des Reeperbahn Festivals beschränken sich schon seit längerer Zeit nicht nur auf das Event im September in Hamburg: Seit zehn Jahren reist eine deutsche Delegation zum South By Southwest in Austin, Texas. Dazu kommt seit 2016 eine jährliche Spezialausgabe in New York.

Doch auch in Asien ist das Reeperbahn Festival vertreten. In der aktuellen Ausgabe des Reeperbahn Festival geht es um die Reise des Reeperbahn Festivals nach China. Im Rahmen der WISE-Konferenz in Peking nahmen VertreterInnen dort an Workshops und Panels teil und mit Jungstötter, Mavi Phoenix, Catnapp und Chagall spielten auch vier europäische Acts Konzerte.

Reeperbahn Festival Podcast #4: Say Yes Dog & Sam Vance-Law

Zwei Acts, die dieses Jahr auf dem Reeperbahn Festival spielen werden stehen im Mittelpunkt dieses Podcasts: Say Yes Dog aus Berlin erzählen, was sie zuletzt auf dem Reeperbahn Festival erlebt haben. Und Sam Vance-Law spricht über sein Klassik-Indie-Crossover-Album „Homotopia“ und gibt Einblicke wie er als klassischer Musiker Pop-Songs schreibt.

Außerdem gibt es einen Einblick in das weitere musikalische Programm des diesjährigen Reeperbahn-Festival-Partnerlandes Australien.

Reeperbahn Festival Podcast #3: Newcomer

Eines der Hauptziele des Reeperbahn Festivals ist es, neue Talente zu entdecken und zu fördern. In Ausgabe drei des Reeperbahn Festival Podcasts blicken wir zurück auf die vergangenen dreizehn Jahre des Festivals und hören Musik von Acts, die bereits ihren Durchbruch geschafft haben, aber schon bevor sie erfolgreich waren auf dem Reeperbahn Festival aufgetreten sind.

Außerdem schauen wir auf die Newcomer, von denen wir in nächster Zeit sicher noch einiges hören werden. Zu den vielversprechenden Talenten, die im letzten Jahr auf dem Reeperbahn Festival aufgetreten sind, gehört zum Beispiel die Hamburger Künstlerin Ilgen-Nur.

Reeperbahn Festival Podcast #2: Wunderkinder und Werkuraufführungen

Heute blicken wir auf Festival-Highlights der vergangenen Jahre: Wunderkinder und Werkuraufführungen.

Mit dabei sind zum Beispiel die US-amerikanische Singer-Songwriterin Sasami, die zuvor mit der Band Cherry Glazerr Musik gemacht hat und The Japanese House, eine britische Indie-Pop-Künstlerin, die ein sehr intimes Album über Beziehungen geschrieben hat.

Außerdem geht es unter anderem um die Uraufführung des Albums „The Horror“ von Get Well Soon im Hamburger Michel im vergangenen Jahr und Musik von TeilnehmerInnen des Exportprogramms „Wunderkinder – German Music Talent“.

Reeperbahn Festival Podcast #1: Erste Bestätigungen 2019

Für die 2019er Ausgabe des Reeperbahn Festivals, die vom 18. bis 21. September 2019 stattfindet, wurden bereits die ersten Acts bestätigt. Darunter unter anderem das britische R&B-Grime-Duo Farai, die dänische Avant-Pop-Band Efterklang, die Wiener Newcomer Culk oder Kevin Hamann, Oliver Stangl und Sebastian Cleemann mit ihrem Songwriter-Projekt ClickClickDecker.

Diese und andere Bands der ersten Bestätigungswelle sind Thema der ersten Ausgabe des Reeperbahn Festival Podcasts.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bill Evans – „Someday My Prince Will Come“ Der Jazz-Pianist Bill Evans hat die Jazz-Geschichte geprägt wie Wenige. Allerdings eher im Hintergrund. Miles Davis' „Kind Of Blue“ hätte es ohne ihn nicht geben können.
Joe Jackson – „On Your Radio“ Sonderling, Einzelgänger, Klassik-Stipendiat, New-Wave-Erfinder: Der britische Musiker Joe Jackson wird 65 Jahre alt und sein Song „On Your Radio“ ist unser Track des Tages.
Bon Iver – „i,i“ (Rezension) Bon Iver hat überraschend, denn früher als angekündigt, sein neues Album „i,i“ veröffentlicht. Dieses hatte der US-Musiker im Vorfeld als seine vollständigste und erwachsenste Platte bezeichnet. Ob das stimmt, weiß unsere Autorin Kristin Theresa Drechsler.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.