Saint Jude – „Deaf Ears, Blind Years“

Der Londoner Produzent Jude Woodhead alias Saint Jude. Sein Song „Deaf Ears, Blind Years“ ist unser heutiger Track des Tages

Saint Jude

„Deaf Ears, Blind Years“ scheint mit seinem drucklosen Breakbeat, langen Hallfahnen auf dem Gesang und wabernden Lo-Fi-Gitarren aus einem Londoner Schlafzimmer zu kommen. Von einem dünnen Musiknerd in Sportklamotten. Und das tut er auch. Südlondon sogar. Wie Archy Marshall aka King Krule. Vielleicht ist da etwas im Trinkwasser. Aber Jude Woodhead ist kein Abziehbild, kein Nacheiferer. Wenn er eher lakonisch ins Mikro spricht, als dass er singt, erzählt er, was ihn antreibt oder was in lähmt. Er beschreibt seine Schwächen, ohne groß Theater darum zu machen. Fast verschwindet er dabei im Südlondoner Sound-Nebel. Aber auch das ist Teil der Geschichte, die man erst so richtig versteht, wenn man sich den Wörtern und Klängen hingibt. Aber man kann den Song auch in die Psychedelic-Lo-Fi-Playlist ziehen, ohne gleich in ihn abtauchen zu müssen.

„Deaf Ears, Blind Years“ von Saint Jude ist bei Slow Dance Records erschienen und heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Kero Kero Bonito – „When The Fires Come“ Kero Kero Bonito waren schon positiver als bei der Vaporwave-Apokalypse ihrer Single „When The Fires Come“. Schaden tut ihnen der ungewohnte Sound allerdings nicht.
FKA Twigs – „Holy Terrain“ FKA Twigs zeigt sich in „Holy Terrain“ von ihrer poppigsten Seite. Mit US-Rapper Future an der Seite und einem Beat, der in Richtung Trap schielt. Klingt komisch? Passt aber!
Zum Tod von Daniel Johnston: ein Porträt in fünf Songs Er war einer der größten Antihelden der US-amerikanischen Musikwelt. Am 11. September 2019 ist Daniel Johnston im Alter von nur 58 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Ein Porträt in fünf Songs.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.