Selbstbehauptungs-Disco: „Personalia“ von Locate S, 1

Christina Schneider alias Locate S, 1. Ihr Song „Personalia“ ist Selbstbehauptungs-Disco und heute unser Track des Tages.

Locate S, 1

Selbstbehauptungs-Disco könnte das passende Genre für die Single „Personalia“ von Locate S, 1 sein. Die als Christina Schneider geborene US-amerikanische Künstlerin ist seit 2016 unter verschiedenen Pseudonymen unterwegs und fühlt sich vor allem in ihrer Identität Locate S, 1 zu Hause. 2018 erschien ihr Debütalbum „Healing Contest“: 80er-Leftfield-Synth-Pop mit jazzigen Akkorden, der nach Schneiders Wohnort klingt. Athens, Georgia nämlich, der Heimat des Elephant-6-Labels mit Bands wie The Apples In Stereo, The Ladybug Transistor oder Of Montreal.

Dass Christina Schneider in Locate S, 1 eine persönliche Heimat gefunden hat, heißt nicht, dass sie sich wohlfühlt. Denn so eingängig und hymnisch „Personalia“ klingt, sprechen aus den Lyrics des Songs existenzielle Selbstzweifel. Und es geht um den Moment, in dem man merkt, dass man mehr will, als nur die Nacht zu überstehen: wieder die Person sein, die man sein möchte. „Personalia“ ist keine „Alles-wird-gut“-Hymne, wie es sie im Dutzend billiger gibt. Sondern ein tanzbares Sich-Aufbäumen gegen die Depression: Selbstbehauptungs-Disco. Produziert hat Schneider ihr neues Album mit einem Bruder im Geiste: Kevin Barnes, der mit seiner Band Of Montreal selbst so viele todtraurige Texte zu erhebender Tanzmusik gesungen hat.

Locate S, 1s Album „Personalia“ erscheint am 3. April 2020 beim Label Captured Tracks. Das vorab als Single veröffentlichte Titelstück ist heute unser Track des Tages. Hört und seht es Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Gary Olson, dessen Single „Giovanna Please“ wie ein Frühlingshauch eine bessere nahe Zukunft ankündigt. In diesem Fall Olsons erstes Soloalbum Ende Mai.
    Ein Frühlingshauch einer New Yorker Jugend: The-Ladybug-Transistor-Sänger Gary Olson kündigt mit dem Song „Giovanna Please“ sein erstes Soloalbum an....
  • Die New Yorker Band Pill. Auf ihrer Single „Pink Shiver“ ist das Quintett näher am wilden Herzen von No Wave als die meisten Bands.
    Dem Geist von No Wave und dem wilden Herzen des Post-Punk sind P.E. aus Brooklyn näher als alle gelungenen Kopien der Ära. Statt Subbass in „Pink Shiver“, unserem Track des Tages: spannende, waghalsige Produktion und Saxofon....
  • Cover der Single „I Want You So Bad“ von Orion. Der kaputte Synthwave-Sound des Tracks lässt sich als „Dysto-Disco“ beschreiben.
    Synthwave und eine ungute Ahnung wie eine Sonnenfinsternis bei der 80s-Beachparty: Italians Do It Better veröffentlicht Orions zweite Dysto-Disco-Single „I Want You So Bad“....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.