Sex Jams (Jever Live Kneipenkonzert am 20. November im Hamburger Aalhaus)

Foto von Sex JamsSex Jams (Foto: Lena Gold)

Der Sound der Wiener Band Sex Jams reicht vom klassischen DIY-Garage-Punk der 90er-Jahre bis zu noisigen Elementen und wird durch die Riot-Grrrl-Attitüde von Frontfrau Katie Trenk verfeinert. Das brachte ihnen bereits Vergleiche mit Größen wie Sonic Youth, Blondie und Dinosaur Jr. ein. Nach einer vierwöchigen Tour entlang der amerikanischen Ostküste produzierte die Band ihr drittes Album „Catch!“, das gerade erschienen ist.

Am 20. November sind Sex Jams im Rahmen der Jever Live Kneipenkonzerte zu Gast im Hamburger Aalhaus.

Das „Jever Live Kneipenkonzert – präsentiert von ByteFM im Aalhaus“ präsentiert hochwertige, international renommierte Künstler im intimen Rahmen vor „kleinem Publikum“. Vor ihrem Konzert sind die Künstler meist zu Gast im Programm von ByteFM.

Karten gibt es online bei TixforGigs, direkt im Aalhaus sowie bei der Theaterkasse Schumacher in Hamburg.

Außerdem verlosen wir 5×2 Gästelistenplätze für das Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 15. November mit dem Betreff „Kneipenkonzert“ sowie Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Wir präsentieren auch die restlichen Konzerte im deutschsprachigen Raum von Sex Jams:

30.10.15 Dornbirn (A) – Spielboden
31.10.15 Vöcklabruck (A) – OKH
17.11.15 Köln – Tsunami
18.11.15 Münster – Gleis 22
19.11.15 Solingen – Waldmeister
21.11.15 Berlin – Cassiopeia
23.11.15 Leipzig – Ilses Erika
24.11.15 München – Glockenbachwerkstatt
25.11.15 Nürnberg – K4
04.12.15 Sankt Pölten (A) – Freiraum
11.12.15 Wiener Neustadt (A) – SUB
19.12.15 Graz (A) – Forum Stadtpark
08.01.16 Wien (A) – Arena

Das könnte Dich auch interessieren:

  • „Things We Lost In The Fire“ von Low wird 20 Jahre alt
    Mit ihren in Gletschergeschwindigkeit voranschreitenden Songs sind die Slowcore-Pionier*innen Low die Meister der himmlischen Zeitlupenmusik. Ihr Opus magnum „Things We Lost In The Fire“ wird 20 Jahre alt....
  • Sonic Youth – „Goo“ (Album der Woche)
    Vier Avantgarde-Lärmspezialist*innen landen plötzlich in den Billboard-Charts: „Goo“, das Major-Label-Debüt von Sonic Youth, war und ist eine atonale Anomalie. Unser Album der Woche!...
  • Film-Still aus der Sonic-Youth-Performance für „From The Basement“ mit Lee Ranaldo an der Gitarre, Mark Ibold am Bass und Kim Gordon am Mikrofon.
    Der britische Musikproduzent Nigel Godrich ist seit einiger Zeit dabei, vollständige Live-Sets aus seiner Web-Serie „From The Basement“ aus den späten 2000er-Jahren auf YouTube zu veröffentlichen. Ganz frisch: ein Set von Sonic Youth von 2007....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.